Hitze und Gewitter

Nach dem wilden Wetter-Mix am Wochenende: Das erwartet NRW heute

Das Wetter in NRW kam nicht zur Ruhe: Am Sonntag kam erst die Hitze, am Abend zog eine Gewitterfront durch das Land - Starkregen war örtlich möglich. Was ist für Montag zu erwarten?

Update vom 28. Juni, 12.05 Uhr: Laut dem Deutschem Wetterdienst (DWD) ist es möglich, dass sich am Montag sogar örtlich Tornados bilden. Erste Gewitter sollen sich in NRW bereits am Nachmittag bilden.

Update vom 28. Juni, 6.57 Uhr: Für Montag, 28. Juni, hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) bislang keine Unwetterwarnungen herausgegeben. Laut kachelmannwetter.com erwarten die Menschen in NRW am 28. Juni Sonne und mehr als 30 Grad.

Update vom 27. Juni, 19.08 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für weite Teile von NRW vor markantem Wetter (Stufe 2). Auf der Karte sind viele Städte und Kreise orange eingefärbt - etwa weite Teile des Ruhgebiets, der Kreis Unna, Hamm, sowie kleine Teile des Märkischen Kreises, des Kreises Soest und des Hochsauerlandkreises. Die Warnung des DWD vor starkem Gewitter gilt zunächst bis 20.30 Uhr am Sonntag. Es kann demnach Starkregen und Windböen mit bis zu 60 km/h geben.

Als mögliche Gefahren nennt der DWD Blitzschlag. „Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr!“, heißt es auf der Internetseite. Während des Platzregens seien kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich. Auch die Nina-App warnt vor den Gefahren.

Erst Hitze, dann Gewitterfront mit Starkregen - Wilder Wetter-Mix in NRW

Update vom 27. Juni, 10.03 Uhr: Heute wird es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in NRW wohl gebietsweise zu Gewittern kommen. Demnach erwartet der DWD am Sonntagnachmittag und -abend vor allem im Bergland sowie im Rheinland erste Regenschauer und Gewitter. Starkregen, kleinkörniger Hagel, stürmische Böen um 65 km/h - die jüngste Prognose vom Sonntagmorgen hat es in sich. In den betroffenen Regionen ist auch ein Unwetter mit heftigem Starkregen bis 40 l/qm nicht ausgeschlossen.

Erst Hitze, dann Gewitterfront mit Starkregen - Wilder Wetter-Mix in NRW

Update vom 26. Juni, 15.29 Uhr: Die Hitze kommt am Wochenende zurück nach NRW. Und die Gefahr für Gewitter wächst. Der Sonntag beginnt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zunächst heiter. Doch dann ziehen von Südwesten her Schauer und Gewitter auf. Die Temperaturen steigen auf bis zu 30 Grad im Rheinland und bis zu 27 Grad in Ostwestfalen. In der Nacht zu Montag zieht der Regen allmählich Richtung Westfalen weiter. Zum Start in die neue Woche geht es mit dem Wetter schwül und gewittrig weiter: Für Montag werden laut DWD-Vorhersage dichte Wolken erwartet, im Tagesverlauf kann es Schauer und Gewitter mit teils heftigem Starkregen geben. Die Höchstwerte steigen weiter leicht auf bis zu 31 Grad.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerungca. 17,9 Millionen
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Nach Unwetter und Hitze in NRW: Zunächst warme Temperaturen und trocken

[Erstmeldung] Hamm - Nach dem Unwetter am vergangenen Wochenende sind für Nordrhein-Westfalen zunächst überwiegend freundliches Wetter und wärmere Temperaturen angekündigt. Doch ab Sonntag drohen wieder einmal Gewitter und Starkregen.

Am Freitag soll es heiter bis wolkig werden. Dabei weht warme Meeresluft durch NRW. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sollen Höchstwerte von 20 bis 24 Grad drin sein.

In der Nacht zu Samstag soll es ebenfalls niederschlagsfrei bleiben. Die Temperaturen kühlen auf bis zu 11 Grad herunter. Nur im Bergland kann es mit 8 Grad in der Nacht noch kälter werden.

Nach Unwetter und Hitze in NRW: Wetter am Samstag sehr freundlich

Weitere gute Aussichten bietet der Blick auf die Wetterprognose für Samstag. NRW soll laut DWD größtenteils von Regen verschont bleiben. Nur in der Eifel und im Münsterland sind einzelne Schauer und Gewitter möglich. Die Temperaturen steigen im Vergleich zum Freitag noch einmal auf 22 bis 26 Grad an.

Die Nacht zu Sonntag soll ebenfalls trocken bleiben - NRW bleibt von Regen und Unwetter verschont. Die Temperaturen sinken auf bis zu 10 Grad.

Nach Unwetter und Hitze in NRW: Wieder drohen Gewitter und Starkregen

So richtig ungemütlich wird es dann aber ab Sonntag. Laut DWD steigt die Gewittergefahr vor allem ab dem Nachmittag. Von den Schauern und Gewittern ist vor allem der Rheinland am Sonntag betroffen. Erst in der vergangenen Woche hatte es ordentlich geknallt, schwere Gewitter sorgten in NRW für reichlich Krach. Und es wird auch nochmal so richtig heiß: Höchsttemperaturen von 24 bis 29 Grad werden wieder zu durchschwitzte T-Shirts führen.

Ähnlich sieht es auch zu Wochenbeginn aus. Am Montag sei Starkregen nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen steigen nach DWD-Angaben weiter auf über 30 Grad, sinken im Verlauf der Woche jedoch wieder.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare