Stadt Wesel geschockt

Flugzeug-Absturz auf Wohnhaus: Neue Hinweise zur Ursache und der Identität der Opfer

Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs auf ein Mehrfamilienhaus im niederrheinischen Wesel sind am Samstag drei Menschen gestorben. Die Stadt steht unter Schock.
+
Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs auf ein Mehrfamilienhaus im niederrheinischen Wesel sind am Samstag drei Menschen gestorben. Die Stadt steht unter Schock.

Tragisches Unglück in Wesel (NRW): Ein Kleinflugzeug stürzte auf ein Wohnhaus ab und verursachte ein Feuer. Drei Menschen kamen ums Leben, ein Kind wurde verletzt. 

  • In Wesel (NRW) ist am Samstag (25. Juli) ein Kleinflugzeug auf ein Wohnhaus gestürzt.
  • Das Dach des Hauses fing Feuer, drei Menschen kamen ums Leben.
  • Laut Staatsanwaltschaft deutet alles auf einen technischen Defekt als Ursache hin.

Update, 27. Juli, 13 Uhr: Nach dem Absturz eines Ultraleichtflugzeugs mit drei Toten in Wesel deutet nach Angaben der Staatsanwaltschaft alles auf einen technischen Defekt als Ursache hin. Der Typ des verunglückten Flugzeugs sei mit einem Notfall-Fallschirm ausgestattet. Bei Problemen habe der Pilot die Möglichkeit, den Fallschirm auszulösen. Dann gleite die Maschine eigentlich an dem Fallschirm zu Boden. "Warum das Flugzeug nicht an dem Fallschirm heruntergekommen ist, sondern der Fallschirm ganz woanders, kann ich noch nicht sagen", sagte der Duisburger Staatsanwalt Alexander Bayer am Montag. 

Nach früheren Angaben der Polizei gab es Hinweise, dass die Maschine zuvor auseinandergebrochen war. In der Umgebung waren mehrere Flugzeugteile gefunden worden. Weitere Erkenntnisse müssten nun die Prüfungen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ergeben, sagte Bayer. 

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Hinweise auf die Identität der Opfer

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei den beiden Todesopfern in dem kleinen Flugzeug um einen 55-Jährigen und seinen betagten Vater handelt. Der 55-jährige habe mehrere Jahrzehnte Flugerfahrung gehabt und sei ein sehr erfahrener Pilot gewesen.

Das dritte Todesopfer ist nach Worten von Bayer "höchstwahrscheinlich" eine 39-Jährige, die mit ihrem Kind in einer Dachgeschosswohnung lebte. Bei allen Dreien sei die Identität aber noch nicht endgültig nachgewiesen. Mit sicheren Ergebnissen werde im Laufe der Woche gerechnet.

Update, 26. Juli, 17.53 Uhr: Die Stadt Wesel setzt als Zeichen des Gedenkens die Stadtflagge auf halbmast. "Die ganze Stadt trauert um die Opfer des Flugzeugabsturzes. Unser Mitgefühl gilt den Familien der Toten", erklärte Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (SPD). Im Rathaus sollte ab Montag ein Kondolenzbuch ausliegen.

Fünf Parteien leben in dem Weseler Mehrfamilienhaus, auf das das Flugzeug am Samstag gestürzt war. "Die anderen Bewohner des Hauses kamen nicht zu Schaden, standen aber unter dem Eindruck der Ereignisse", hieß es vor Ort.

Wann sie wieder in ihre Wohnungen können, ist offen. Noch am Sonntag sollte ein Statiker prüfen, ob das Haus einsturzgefährdet ist.

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Start in Marl, Zwischenlandung in Wesel

Update, 26. Juli, 10 Uhr: Die Staatsanwaltschaft Duisburg, die Kreispolizeibehörde Wesel und die Feuerwehr der Stadt Wesel haben in einer gemeinsamen Erklärung mitgeteilt, dass das Flugzeug in Marl gestartet war und die Insassen in Wesel auf dem Flugplatz zwischengelandet seien. 

Was genau zur dem Unfall geführt hat, würden jetzt Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermitteln. Über die Identität der Insassen sind bislang keine genauen Angaben gemacht worden.

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Zwei Männer an Bord der TL 96

Update, 25. Juli, 18.46 Uhr: Der Vorsitzende des Vereins Luftsportfreunde Wesel-Rheinhausen, Achim Strobel, geht davon aus, dass das Flugzeug kurz vor dem Absturz am Flugplatz Wesel-Römerwardt (NRW) gestartet war - also nur knapp drei Kilometer Luftlinie von dem Haus im Stadtteil Feldmark entfernt, auf das es später abstürzte. 

An Bord seien zwei Männer gewesen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bei dem Flugzeug handele es sich um das Modell TL 96, das als sogenanntes Luftsportgerät gelte.

Update, 18.18 Uhr: Zur Ursache des Flugzeug-Absturzes in Wesel (NRW) gibt es noch keine genauen Erkenntnisse. Laut Polizei gab es allerdings Hinweise, dass es zuvor auseinandergebrochen war. In der Umgebung wurden mehrere Flugzeugteile gefunden. Die Dachgeschosswohnung des Hauses, auf das das Ultraleichtflugzeug gestürzt war, wurde laut Feuerwehr völlig zerstört.

Der Absturz sorgte für einen Großeinsatz der Rettungskräfte in Wesel. Daran beteiligt waren mehrere Hubschrauber und eine Rettungshundestaffel. Auch Notfallseelsorger waren vor Ort. 

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Vermutungen zur Identität der Toten

Update, 18 Uhr: Es gibt erste Vermutungen, um wen es sich bei den drei Toten handeln könnte, die beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Wesel (NRW) ums Leben gekommen sind. Die Polizei geht nach derzeitigen Erkenntnissen davon aus, dass eine verstorbene Person eine Bewohnerin des Hauses ist. Die Frau habe mit ihrem zweijährigen Kind in der Wohnung gewohnt, in die das Flugzeug gestürzt war, sagte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Wesel, Robert Meyboom, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Kind habe leicht verletzt gerettet werden können. 

Nach dem Flugzeug-Absturz in Wesel waren in der verbrannten Wohnung Überreste des Ultraleichtflugzeugs zu sehen.

Bei den beiden anderen Opfern handele es sich nach Angaben von Meyboom vermutlich um die beiden Insassen des Ultraleichtflugzeugs, das am Samstagnachmittag auf ein Mehrfamilienhaus im Weseler Stadtteil Feldmark abgestürzt war. 

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Dach von Mehrfamilienhaus fängt Feuer

Erstmeldung von 16.55 Uhr: Wesel - In Wesel am Niederrhein (NRW) sind am Samstag beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs auf ein Wohnhaus drei Menschen gestorben. Das sagte ein Sprecher der Polizei Wesel der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Identität der Toten sei noch unklar. Offen sei auch, ob sich unter ihnen der Pilot befinde. In dem Flugzeug hätten zwei Personen Platz gefunden. 

Zwei der drei Todesopfer sollen in dem Flugzeug gesessen haben, die die Bild unter Berufung auf einen Feuerwehrsprecher berichtet.

Das Flugzeug sei auf das Dach eines Mehrfamilienhauses in Wesel gestürzt, das daraufhin Feuer gefangen habe. Der Brand sei mittlerweile unter Kontrolle, hieß es am Nachmittag. Rettungskräfte sind im Großeinsatz.

Flugzeug-Absturz in Wesel (NRW): Feuerwehr findet verletztes Kind in Haus

Bei der Begehung des Hauses in Wesel hätten Feuerwehrleute ein kleineres, leicht verletztes Kind entdeckt. Vermutlich handele es sich um ein Kind, das in dem Haus lebe. Nach Angaben des Polizeisprechers gebe es in dem Haus in Wesel fünf Wohnungen

Nach dem Flugzeug-Absturz in Wesel löschte die Feuerwehr einen Brand in dem Wohnhaus.

In der Nähe der Absturzstelle in Wesel fanden die Rettungskräfte einen Fallschirm. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um den Notfallbremsfallschirm des Flugzeugs handelt. Vermutlich sei das Flugzeug vom Flugplatz Marl aus gestartet, sagte der Sprecher weiter. 

Wesel (NRW): Kollidierte das Flugzeug mit einem Heißluftballon?

Wie die Rheinische Post berichtet, sollen Augenzeugen berichtet haben, dass das Flugzeug vor dem Absturz mit einem Heißluftballon kollidiert sei. Laut Focus Online gebe es möglicherweise weitere Tote in dem Haus in Wesel. Die Begehung des Gebäudes sei dem Portal zufolge noch nicht abgeschlossen. 

Der Absturz des Kleinflugzeugs war das zweite tragische Unglück im Kreis Wesel am Samstag: In Hamminkeln hatte am Morgen ein Vater seinen einjährigen Sohn beim Rangieren auf einem Bauernhof übersehen und tödlich verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare