Handwerkszeug reicht nicht aus

Kleines Mädchen steckt mit Finger im Abfluss fest - Selbst Feuerwehr kann nicht helfen

Feuerwehrautos der Feuerwehr Werne
+
Ein Kind steckte am Sonntag mit seinem Finger im Abflusssieb fest und sorgte damit für einen Feuerwehreinsatz.

Kurioser Vorfall im Badezimmer: Ein Mädchen steckt mit seinem Finger im Abflusssieb fest. Die Panik ist groß, der Finger schwillt an und die Feuerwehr steht vor einer großen Herausforderung.

Werne - Ein Mädchen blieb am Sonntag in Werne mit seinem Zeigefinger im Abflusssieb stecken und sorgte damit für einen Einsatz der Feuerwehr, die nach einem Telefonanruf nach Werne ausrückte.

StadtWerne
LandkreisKreis Unna
Fläche76,14 Quadratkilometer
Einwohner29.717 (Dezember 2019)

Mädchen aus Werne steckt mit Finger im Abflusssieb fest: Familie und Feuerwehr machtlos

Das Kleinkind habe nach ersten Erkenntnissen seinen Finger in den Abfluss der Badewanne gesteckt als das Geschwisterkind gerade abgetrocknet wurde. Eigenständig bekam die Familie den Finger nicht aus dem Sieb.

Und auch die Feuerwehr hatte ihre Schwierigkeiten und stand vor einer Herausforderung. Zunächst demontierten die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Werne die Abflussschale aus der Badewanne. Doch nach wie vor steckte der Finger in dem Sieb fest.

Mädchen aus Werne steckt mit Finger im Abflusssieb fest: Fahrt in Kinderklinik

In der Folge reichte das konventionelle Handwerkszeug nicht aus, um den Finger aus dem Sieb zu lösen. Dafür gab es zwei Gründe: Erstens war die Schale aus gehärtetem Chromstahl und zweitens war der Finger des Kleinkindes zu diesem Zeitpunkt bereits stark angeschwollen.

Die Feuerwehrmänner probierten noch etwa eine halbe Stunde mithilfe des wenig filigranen vorhandenen Werkzeugs den Finger des kleinen Mädchens zu befreien. Als auch weitere Versuche fehlschlugen, brachte die Feuerwehr Werne das Kind in eine Kinderklinik.

Erst vor wenigen Tagen musste die Feuerwehr Werne wegen eines ebenso kuriosen Vorfalls anrücken. Ein Bierlaster war auf der A1 Richtung Bremen so spektakulär umgekippt, dass er die komplette Fahrbahnbreite blockierte und für eine stundenlange Vollsperrung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare