Was sollte man tun, wenn ein Lkw von hinten angeschossen kommt?

Nach Horror-Unfall auf der A44 - Stau-Forscher: "Das geht so schnell, da hat man keine Chance"

Der Sprinter wurde von einem Lkw vollkommen zerquetscht.
+
Der Sprinter wurde von einem Lkw vollkommen zerquetscht.

Dass der Fahrer dieses Sprinters noch lebt, grenzt an ein Wunder. Sein Transporter wurde am Dienstag auf der A44 zwischen Werl und Unna am Stau-Ende von einem 40-Tonner zerquetscht. Gibt es eine Chance, zu flüchten, wenn ein Lkw von hinten angerauscht kommt? Das sagt ein bekannter Stau-Forscher.

Werl – "Wenn man den Sprinter sieht - da haben Zentimeter entschieden. Der Fahrer hat ganz, ganz großes Glück gehabt", betonte Karsten Korte von der Feuerwehr Werl am Dienstag an der Unfallstelle.

Auf der A44 war ein Lkw ungebremst auf ein Stau-Ende gekracht, zerquetschte einen Sprinter und fuhr in das Heck eines weiteren Lkw. Nicht nur, dass der Sprinter-Fahrer überhaupt lebend aus dem Blech-Knäuel kam: Er konnte sein völlig zerstörtes Fahrzeugwrack aus eigener Kraft verlassen und lief den Rettungskräften sogar entgegen.

Der Fahrer konnte das Wrack eigenständig verlassen und lief den Rettungskräften sogar entgegen.

Für die Rettungs- und Aufräumarbeiten war die A44 kurz hinter der Rastanlage „Am Haarstrang“ für mehr als sechs Stunden gesperrt. In den vergangenen Wochen hatte es bereits mehrere Lkw-Unfälle am Stau-Ende gegeben. Grund für den Dauer-Stau ist eine Baustelle zwischen den Autobahnkreuzen Werl und Dortmund. Bis Dezember wird die Fahrbahndecke auf mehreren Kilometern Länge saniert. 

Diese Häufung in den vergangenen Wochen sei schwer zu begründen, erklärt der weltweit bekannte Stauforscher Professor Dr. Michael Schreckenberg von der Uni Duisburg im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Schwerer Lkw-Unfall mit Verletzten auf der A44 bei Werl

Wie bei Unfällen mit Autos würde auch bei Lkw-Unfällen Ablenkung oftmals eine Rolle spielen. "Auch kommt es oft vor, dass Lkw-Fahrer übermüdet sind", so Schreckenberg.

Natürlich habe es vollkommen andere Auswirkungen, ob ein Lkw oder ein Auto auf ein Stau-Ende auffahren würden. Da es bei Lkw-Unfällen oftmals Schwerverletzte und Tote gibt, würden sie in der Öffentlichkeit viel bewusster wahrgenommen.

Unfälle am Stau-Ende: Auch Notbrems-Assistenten würden sie nicht verhindern

Auch durch Notbrems-Assistenten, wie sie in neuen Lkw vorgeschrieben sind, seien derartige Unfälle nicht unbedingt zu verhindern: „Die Assistenten bremsen ja auch nur auf eine gewisse Geschwindigkeit und nicht bis zum Stillstand ab“, so der Stau-Experte. 

Der mit Schotter beladene Lkw war ungebremst auf ein Stau-Ende auf der A44 zwischen Werl und Unna gekracht.

Er kritisiert zudem, dass diese Assistenten von den Fahrern abgeschaltet werden können: Laut Gesetz müssen die Geräte zwar verbaut, aber nicht eingeschaltet sein. „Wenn Lkw-Fahrer einen anderen Lkw überholen möchten, fahren sie sehr nah auf, um den Windschatten zu nutzen. Allein dies ist aus Abstands-Gründen schon verboten. Um jedoch nah an den vorausfahrenden Lkw heranzukommen, werden Notbrems-Assistenten abgeschaltet und nach dem Überholmanöver nicht wieder aktiviert“, schildert Schreckenberg.

Schreckenberg: "Dafür müssten alle Fahrzeuge vernetzt sein"

Er stellt sich ein Warnsystem vor, bei dem alle Fahrzeuge miteinander vernetzt sind und die anderen Verkehrsteilnehmer in Echtzeit warnen, wenn ein Stau entsteht. „Technisch ist das bereits möglich. Aber dafür müssten natürlich alle Fahrzeuge entsprechend ausgestattet und vernetzt sein.“

Ein Lkw rauscht von hinten heran - wie sollte man handeln?

Doch was sollte man tun, wenn man am Ende eines Staus steht und ein Lkw von hinten angeschossen kommt? „Schon wenn man in den Stau gerät, sollte genügend Platz zum nächsten Fahrzeug gelassen werden, um einen ‘Sandwich-Effekt’ zu verhindern, bei dem das eigene Auto zwischen zwei anderen Fahrzeugen zerquetscht wird. Aber einen Lkw im Rückspiegel zu entdecken und für ein Ausweichmanöver Gas zu geben oder gar auszusteigen – das ist ein Wunschtraum. Das geht so schnell, da hat man keine Chance.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare