Vorfall in Düsseldorf

Welpen aus illegalem Tiertransport gerettet: Müssen die Hunde nun zu den Züchtern zurück?

Polizisten kontrollieren einen LKW an einer Autobahn-Kontrollstelle.
+
Die Polizei entdeckte in Düsseldorf über 30 Welpen in einem illegalen Tiertransport. (Symbolbild)

Ende Februar hat die Polizei in Düsseldorf einen illegalen Tiertransport gestoppt. 34 geschwächte Welpen wurden befreit – doch jetzt nimmt der Fall eine Wendung.

Düsseldorf – Einen schockierenden Fund machte die Polizei Ende Februar in Düsseldorf: 34 geschwächten Welpen waren in einem Kleintransporter untergebracht. Auf der Ladefläche stapelten sich die Transportboxen übereinander. Die entkräfteten Welpen befanden sich bereits seit mehr als 24 Stunden in ihren Boxen.

Die Tiere wurden daraufhin im Tierheim Düsseldorf* versorgt und sind nun auf dem Weg der Besserung, wie ein Sprecher auf 24RHEIN*-Anfrage mitteilte. Allerdings könnte es nun sein, dass die Welpen nach ihrer Befreiung aus einem illegalen Tiertransport zurück an ihre Züchter gegeben werden, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare