Akela erst zehn Wochen alt

Welpen-Alarm bei der Polizei: Niedlicher Nachwuchs startet seine Ausbildung

Die kleine Malinois-Hündin Akela.
+
Die Polizei Hagen hat Nachwuchs bekommen und nun die kleine Malinois-Hündin Akela in den Reihen der Diensthunde.

Erst zehn Wochen ist Akela alt. Doch in den kommenden Wochen und Monaten soll sie schon viel trainieren - schließlich ist die kleine Malinois-Hündin Nachwuchs bei der Polizei.

Hagen - Die Polizei Hagen hat einen neuen Vierbeiner in ihren Reihen. Die kleine Malinois-Hündin wurde an Diensthundeführerin Tina Walter übergeben und startet nun ihre Ausbildung bei der Polizei. (News aus Nordrhein-Westfalen)

HunderasseMalinois
GewichtRüden 25–30 kg; Hündinnen 20–25 kg
UrsprungBelgien

Welpen-Alarm bei der Polizei: Diensthündin Akela startet ihre Ausbildung in Hagen

Wie die Polizei Hagen mitteilt, kommt Akela aus der landeseigenen Polizeizucht und hatte vor ihrem Einzug bei der Polizeioberkommissarin einen besonderen Namen: „Pims von den Sennequellen“. Akela soll fortan in die Fußstapfen von Diensthund Fridolin treten, der als Schutz- und Personenspürhund ausgebildet wurde und aktuell mit Tina Walter im Einsatz ist.

In den kommenden Wochen und Monaten werden der Malinois-Rüde und die jetzt knapp 10 Wochen alte Hündin viel zusammen mit der 40-jährigen Polizeioberkommissarin trainieren. Wenn Fridolin in rund 2 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand geht, soll Akela fertig ausgebildet sein. Sie soll wie ihr großes Vorbild als Schutz- und Personenspürhündin in Hagen unterwegs sein und mit Tina Walter Dienst versehen.

Diensthunde erweisen den Beamten in vielen Situationen einen hilfreichen Dienst. Erst kürzlich half Diensthund Hedda dabei, einen aggressiven Mann zu überwältigen. Vorausgegangen war ein Nachbarschaftsstreit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare