Mit dem Fahrrad nach Senden

Nach der Festnahme: Mutmaßlicher Vergewaltiger Valerij B. schweigt noch

+

[Update 12.19 Uhr] Noch schweigt er: Der mutmaßliche Bergkamener Vergwaltiger Valerij B., der am Donnerstag in Senden festgenommen wurde, hat sich noch nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. B. wurde noch am Donnerstagabend einem Haftrichter vorgeführt.

Bergkamen/Senden - Momentan sitze der Verdächtige in einer JVA, bestätigte Sonja Frodermann, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dortmund. Zu dem mutmaßlichen weiteren Opfer, das sich in den vergangenen Tagen in Unna gemeldet hatte, wollte sie keine Auskunft geben.

Warum der 24-jährige B. nach Nottuln-Darup und Senden geflüchtet war, konnte der Pressesprecher der Kreispolizei Coesfeld, Rolf Werenbeck-Ueding, nicht beantworten. Fest steht aber: Der Bergkamener legte einen Großteil der Strecke mit einem Fahrrad zurück. 

"In Nottuln-Darup haben ihn die Kollegen mit einem Fahrrad angetroffen", so Werenbeck-Ueding. Dort sei er auf dem Schulhof einer Grundschule als hilflose Person gemeldet worden. "Scheinbar hat er dort unter einem Vordach übernachtet", sagt der Pressesprecher. Als er die Beamten bemerkte, flüchtet B. mit dem Fahrrad. Dieses habe er auf der Flucht verloren. "In Nottuln hat er dann ein weiteres Rad gestohlen, mit dem er nach Senden gefahren ist", erklärt der Pressesprecher.

Festnahme am Busbahnhof in Senden

Valerij B. aus Bergkamen wurde am Donnerstag kurz nach 15 Uhr am Busbahnhof in Senden im Münsterland von der Polizei festgenommen. Der Hinweis eines Zeugen hatte zum Fahndungserfolg geführt. Wie eine Pressesprecherin der Polizei des Kreises Coesfeld bestätigte, wurde der Gesuchte von den Beamten identifiziert und festgenommen. Die öffentliche Fahndung ist damit zurückgenommen.

Augenzeugen am Sendener Busbahnhof berichteten, dass der Tatverdächtige sie angebettelt habe. Einer Frau berichtete er, dass er mit einem Fahrrad mit platten Reifen unterwegs sei und aus Hamm komme. 

„Ich war kurz davor, den mit nach Hause zu nehmen, dem eine Decke in die Hand zu drücken. Und ich hätte ihn eventuell eine Nacht bei mir schlafen lassen“, sagte die Augenzeugin. Beim Zugriff der Polizisten habe der Täter noch versucht zu fliehen, sei aber dann von den Beamten zu Boden gedrückt worden.

Zunächst war am Mittwochvormittag bekannt gegeben worden, dass sich der per Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Sexualstraftäter in Nottuln-Darup aufhalten könnte.

"Er ist dort auffällig geworden und dann wurde festgestellt, dass es sich um den Tatdverdächtigen handelt", sagte eine Sprecherin der Kreispolizei Coesfeld.

"Sofort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Hierzu werden auch ein Polizeihubschrauber und Mantrailer-Hunde eingesetzt", heißt es. Auch der ÖPNV sei durch die Polizei informiert worden. "Wir fahnden derzeit mit Nachdruck im Bereich rund um Nottuln", hatte es geheißen.

Die Festnahme erfolgte dann allerdings etwa 20 Kilometer entfernt in Senden.

Lesen Sie hier unsere ursprüngliche Berichterstattung:

Bergkamen - Die Polizei hat auf der Suche nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger Valerij B. am Mittwochabend ein Waldstück bei Oberaden durchsucht. Derweil hat sich ein weiteres mutmaßliches Opfer gemeldet. Es ist erst 16 Jahre alt.

Der 24-jährige Valerij B. steht mittlerweile im Verdacht, zwei junge Frauen in Bergkamen sexuell missbraucht zu haben.

Nachdem die Polizei seinen Namen und Fotos von ihm veröffentlichte, gab es am Mittwochabend mehrere Zeugen-Hinweise, dass er sich im Waldgebiet Mühlenbruch in Bergkamen-Oberaden aufhalten soll. 

"Bei den Fahndungsmaßnahmen wurden auch Polizeihubschrauber und ein Mantrailer-Hund eingesetzt. Bisher konnte der Tatverdächtige nicht aufgegriffen werden", erklärte die Polizei.

Mit einem Großaufgebot war die Polizei am Mittwochabend im Einsatz.

Nachdem die öffentliche Suche nach dem 24-Jährigen gestartet war, hat sich nun eine weitere, erst 16 Jahre alte, mutmaßliche Geschädigte bei der Polizei in Unna gemeldet. 

"Sie schilderte ein weiteres Sexualdelikt, welches sich bereits am 9. August und damit bereits vor der bekannten Tat vom 11. August ereignet hat", so die Polizei.

B. saß bereits wegen Sex-Verbrechen in Haft

Vor seinen mutmaßlichen Taten saß B. schon einmal wegen einer Vergewaltigung in Haft. Anschließend war er Kurs-Proband in einem Programm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter.

Valerij B.: So wird er beschrieben

B. ist etwa 1,77 Meter groß und schlank. Er hat blaue Augen und braune Haare. Als er das letzte Mal gesehen wurde, trug er eine weite Hose und hatte statt Schuhen nur Socken an den Füßen.

Besonders auffällig sind seine Tatöwierungen. Am linken Ober- und Unterarm hat er Sterne tätowiert. Auf seiner Brust steht der Schriftzug "Ewig Dein Ewig Mein". Der Verdächtige hat Ohrlöcher, große Tunnel. Er ist auf dem linken Auge blind.

Die Tat vom 11. August

Das Opfer, eine 21-jährige Frau aus Kamen, hatte mit dem Tatverdächtigen aus Bergkamen den Samstagabend verbracht und war nach Angaben der Polizei am Sonntagmorgen gegen 3.45 Uhr zu Fuß in Bergkamen unterwegs.

Die Beamten durchkämmten ein Waldgebiet bei Oberaden.

Die Tat soll sich dann auf einer Wiese in der Nähe der Werner Straße im Bereich Erlentiefenstraße abgespielt haben. Offenbar hatten Opfer und Täter die Hauptstraße unter dem Vorwand, eine Abkürzung zu nehmen, verlassen und waren auf der Wiese unterwegs.

„Hier wurde die junge Frau plötzlich von ihrem Begleiter bedroht. Er schubste sie. Auf dem Boden liegend verging er sich an ihr“, heißt es im Bericht der Polizei. Weitere Details zum Tathergang wollte die Polizei am Sonntag aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Die Ermittlungen zu beiden Fällen und die Fahndung dauern an.

Bürgerinnen und Bürger, die die Polizei bei den Fahndungsmaßnahmen unterstützen wollen, werden gebeten sich mit ihren Hinweisen an den Notruf der Polizei zu wenden. 

"Durch eigenmächtige Suchmaßnahmen und unbedachte Äußerungen in sozialen Netzen wird die Arbeit der Polizei behindert. Unter Umständen gefährden sich die Suchenden selbst."

Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten bitte an die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare