Auf der Suche nach Bargeld

Brief-Frust zum Weihnachtsfest: Diebe brechen Postkästen auf und durchsuchen hunderte Briefe

+
Symbolbild

Post-Skandal: Unbekannte Täter haben sieben große Briefkästen der Deutschen Post aufgebrochen. Sie durchsuchten hunderte Briefe und stahlen Bargeld. Darunter war auch viel Weihnachtspost - die kommt nicht mehr pünktlich zum Fest an.

  • Sieben Briefkästen haben Unbekannte in Dortmund aufgebrochen.
  • Die Täter waren auf der Suche nach Bargeld.
  • Zahlreiche Weihnachtsbriefe kamen Abhanden.

Dortmund - Unbekannte haben sieben Briefkästen in Dortmund aufgebrochen, Hunderte Briefe geöffnet und Bargeld gestohlen. Darunter sei in zahlreichen Fällen auch Weihnachtspost gewesen, teilte die Polizei mit. "Diese Tat ist sehr gemein", sagte ein Sprecher der Polizei. Das Besondere zur Weihnachtszeit: Man könne davon ausgehen, dass darunter viele handgeschriebene Briefe mit sehr persönlichen Gedanken waren.

Diebe klauen Weihnachtspost: Zeuge stören Täter

Laut den Beamten hätten unbekannte Täter die gelben Briefkästen der Deutschen Post zwischen Samstag und Montag mit Gewalt aufgehebelt und zum Teil vollständig demontiert, um sie abzutransportieren, teilte die Polizei mit. In Wäldern, auf abgelegenen Wegen und auf einem Friedhof hätten sie anschließend ihre Beute unter anderem auf Bargeld durchsucht, Briefe und Briefkästen dann dort zurückgelassen. Spaziergänger verständigten die Polizei. Bei einem Diebstahlsversuch hätte ein Zeuge zwei Täter gestört und eine Täterbeschreibung abgeben können.

Post-Klau in Dortmund: Hoffnung auf Briefe nach Weihnachten

Die Briefe und Briefkästen wurden laut Polizei für die weiteren Ermittlungen sichergestellt. Nach Abschluss des Verfahrens würden sie an die Deutsche Post übergeben und Empfänger oder Absender zugestellt, hieß es. "Es ist nicht zu erwarten, dass die Briefe noch vor Weihnachten zugestellt werden", sagte der Sprecher der Polizei, "das Ganze wird noch bis ins neue Jahr dauern".

Ein Post-Sprecher betonte am Donnerstag, dass das Verschicken von Bargeld den Geschäftsbedingungen der Post zufolge verboten ist. Es könnten jedoch sogenannte Wertbriefe versendet werden. - dpa

Einen großen Post-Skandal hatte es auch in Bergkamen gegeben. 64 Kisten mit verschwundener Post sorgten damals für Wut bei den Anwohnern. In der Wohnung des mutmaßlichen Täters fand die Polizei eine Waffe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare