1. wa.de
  2. NRW

Weihnachtsmarkt in Dortmund: Erster wichtiger Termin für 2021

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Der Weihnachtsmarkt in Dortmund 2021 rückt näher. Die Corona-Regeln sind klar. Nun gibt es den ersten wichtigen Termin auf dem Hansaplatz.

Dortmund - Ein Jahr lang mussten Weihnachtsmarkt-Besucher verzichten - auf Glühwein, Mandeln, Deko und Co. In diesem Jahr ist das komplett anders. Viele Städte in Nordrhein-Westfalen planen 2021 einen Weihnachtsmarkt. Der in Dortmund soll am 18. November starten.

EreignisWeihnachtsmarkt Dortmund 2021
Datum18. November bis 30. Dezember
OrtInnenstadt Dortmund

Der erste wichtige Termin für den Weihnachtsmarkt 2021 in Dortmund: die „Grundsteinlegung“ für einen der größten Weihnachtsbäume der Welt. Auf dem Hansaplatz in Dortmund steht bereits ein Kran. Hier wird der Weihnachtsbaum ab 19. Oktober aufgebaut. Genau gesagt sind es 1.700 Fichten, die zusammengesetzt werden. Der Aufbau dauert vier Wochen.

Dortmunder Weihnachtsmarkt mit 3G: So sollen die Corona-Regeln kontrolliert werden

Das Konzept für einen der beliebtesten Märkte in NRW steht bereits fest. Nach Gesprächen mit der Landesregierung in Düsseldorf kann Patrick Arens von den Dortmunder Schaustellern verraten, wie genau die Kontrolle der 3G-Regel aussehen soll.

Mit 300 Anbietern rund um Hansaplatz und Reinoldikirche plant der Veranstalter in Dortmund. Der „XXL-Weihnachtsbaum“ soll erneut sichtbarer Mittelpunkt sein. Bis in die Niederlande ist der Markt für seinen Baum bekannt. „Der Baum kommt am 19. Oktober“, sagt Arens im Gespräch mit unserer Redaktion. Rund vier Wochen dauere es, bis der Baum vollständig aufgebaut ist - pünktlich zum Start soll er spätestens stehen.

Fest steht: Wer den Weihnachtsmarkt in Dortmund besuchen will, muss die 3G-Regel erfüllen. Das bedeutet, Besucher müssen gegen das Coronavirus geimpft, vom Virus genesen oder negativ getestet werden. Diese Regelung gilt auch beim Weihnachtsmarkt 2021 in Münster. Die Veranstalter wollen die Besucher stichprobenartig kontrollieren. „Die Kontrolle wird auf jeden Fall erfolgen“, sagte Patrick Arens bereits im September.

3G-Regeln auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt: „Schwarze Schafe“ finden

Jetzt haben Arens und sein Organisationsteam einen Leitfaden entwickelt. Demnach werden die Kontrollen von den Standbetreibern und dem Ordnungsamt der Stadt Dortmund durchgeführt. Eine allgemeine Quote, wie häufig Standbetreiber ihre Besucher auf die 3G-Regel hin kontrollieren müssen, gibt es nicht, sagt Arens. Er ist sich aber sicher: Die „schwarzen Schafe“ werden gefunden. Eine Maskenpflicht im Freien gibt es nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes nicht mehr.

Der Weihnachtsbaum in Dortmund besteht aus rund 1700 Rotfichten. 2019 war er 45 Metern hoch und mit 48.000 Lichtern geschmückt.
Der Weihnachtsbaum in Dortmund besteht aus rund 1700 Rotfichten. 2019 war er 45 Metern hoch und mit 48.000 Lichtern geschmückt. © Bernd Thissen

Eingezäunt werden soll das Veranstaltungsgelände in der Dortmunder Innenstadt nicht, dagegen hatte sich auch die Stadt Münster für ihre Weihnachtsmärkte entschieden.

3G-Regeln auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt: Kurzfristige Entscheidung

Doch 2021 soll es luftiger zugehen als in den vergangenen Jahren. Der Weihnachtsmarkt soll räumlich größer und die Gassen zwischen den Ständen breiter werden, um die Hygieneregeln einzuhalten.

Patrick Arens verweist auf die Allerheiligenkirmes in Soest*, die im November mit einem ähnlichen Konzept stattfinden soll. „Seit vier Wochen laufen Kirmessen. Die beobachten wir genau, schauen uns die Konzepte auch vor Ort an“, sagt Arens, der beispielsweise die Schlosskirmes in Erwitte nennt.

Eine hundertprozentige Sicherheit, dass der Markt stattfindet, gebe es derzeit aber nicht. „Im letzten Jahr sind wir zu dieser Zeit auch noch davon ausgegangen, dass der Weihnachtsmarkt stattfinden kann“, sagt Arens. Die Absage folgte dann Ende Oktober. Es werde schlussendlich eine kurzfristige Entscheidung. *soester-anzeiger.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare