Hoffnung auf Dezember

Weihnachtsfeier in Verein und Firma trotz Corona-Krise? Was erlaubt ist und was nicht

Weihnachtsfeiern sind nicht nur lustig, sondern auch wichtig - sowohl fürs Betriebsklima als auch für das Gastro-Gewerbe. Doch die Corona-Krise macht sie unmöglich.

Hamm - Viele Unternehmen und Vereine in NRW streichen wegen der Coronavirus-Pandemie die Weihnachtsfeier. Das hat nicht nur Auswirkungen auf das Betriebsklima - auch die Gastronomie leidet. Dabei könnten gerade sie die Einnahmen gut gebrauchen - doch der Lockdown verbietet die Öffnung von Restaurants, Bars und Kneipen auch im Dezember. In vielen Firmen kam die Frage auf: Weihnachtsfeier, aber wie? (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Coronavirus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Weihnachtsfeier in der Corona-Krise: Kneipen und Restaurants im Lockdown zu

Gastronomie-Betriebe und Veranstaltungsbranche hatten durch die Corona-Krise schon viel zu leiden. Erst mussten sie die Zwangsschließung im Frühjahr aushalten und jetzt den erneuten Lockdown im November und Dezember. Das zerrt an den Nerven und zehrt die ohnehin schwindenden wirtschaftlichen Reserven auf. Gerade am Ende des Jahres spülen sonst Weihnachtsfeiern von Unternehmen und Vereinen Geld in die Kasse. Doch 2020 ist alles anders.

Seit dem Bund-Länder-Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten am Mittwoch, 25. November, ist klar: Der Corona-Lockdown geht in die Verlängerung - mindestens bis Ende Dezember. Teilweise wurden die Regeln durch die neue Coronaschutzverordnung sogar noch verschärft. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wollte hatte schon Anfang November keine Lockerungen der harten Corona-Maßnahmen versprechen wollen

Weihnachtsfeier trotz Corona: Viele Firmen und Vereine sagen ab

Wer im Advent im Kollegenkreis feiern möchte, muss das organisieren. Und das geht nur mit zeitlichem Vorlauf. Größere Betriebe starten mit ihren Planungen für die Weihnachtsfeier bereits im Frühjahr - gerade als die Corona-Pandemie Fahrt aufnahm. Viele Unternehmen verzichteten daher ganz. Und wo Feste schon gebucht oder geplant wurden, wurde storniert oder umgebucht, berichtet Bernd Fritzges, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO).

„Die Nachfrage für Weihnachtsfeiern ist fast nicht vorhanden“, sagt Georg Broich vom Caterer-Verband LECA. Die Auswirkungen seien für die Branche dramatisch. Erschwerend hinzukommt, dass viele Firmen Weihnachtsfeiern in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Kurzarbeit, ungewisser Zukunft und Corona-bedingter „Quarantäne-Angst“ für unpassend halten. Vor allem möchte kein Chef, dass seine Firmen-Weihnachtsfeier zum Superspreading-Event wird wie etwa die Großhochzeit in Hamm, die mindestens 300 Neuinfektionen und einen Covid-19-Tod zur Folge hatte.

Weihnachtsfeier in der Corona-Krise: Das sagt das NRW-Gesundheitsministerium

Weihnachtsfeiern gelten gemäß § 13 Abs. 1 der aktuellen NRW-Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) als Veranstaltungen oder Versammlungen und sind bis zum 30. November 2020 untersagt. Das teilte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen auf Anfrage von WA.de mit.

Die Ausnahmeregelungen greifen nicht, da es sich bei einer Weihnachtsfeier nicht um eine Sitzung von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereine handelt. Auch stellten eigene Räumlichkeiten eines Unternehmens oder eines Vereins öffentlichen Raum im Sinne der Coronaschutzverordnung dar, da diese nicht dem nach Art. 13 Absatz 1 Grundgesetz geschützten Bereichs zuzuordnen sind. Nach § 1 Abs. 4 CoronaSchVO haben Betriebe, Unternehmen, Behörden und andere Arbeitgeber die Regelungen dieser Verordnung zu beachten, soweit ein Kontakt zwischen Beschäftigten besteht.

Weihnachtsfeier trotz Corona: Hoffnung auf Lockdown-Ende im Dezember

Wer 2020 also eine Weihnachtsfeier haben möchte, muss auf Alternativen ausweichen. Restaurants und Kneipen bleiben wegen des Corona-Lockdowns und den verschärften Corona-Regeln auch in NRW geschlossen. Eine Ausnahme und teilweise Lockerung gilt nur für Weihnachten und Silvester mit der Familie oder Freunden.

Anbieter haben zuletzt Konzepte für Online-Feiern erarbeitet. Mitarbeiter treffen sich dabei vor dem Bildschirm, etwa um online gemeinsam Escape-Games zu spielen oder Plätzchen zu backen. Eine solche Weihnachtsfeier wäre auch im Lockdown mit der Coronaschutzverordnung vereinbar.

Wer das alles nicht will, dem bleibt immer noch die „Weihnachtsfeier“ im Frühling oder Sommer. Dann gibt es möglicherweise schon einen Impfstoff gegen das Coronavirus - oder aber zumindest die Corona-Infektionslage in NRW verbessert sich wieder.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare