Genau erklärt

Corona-Regeln an Weihnachten: Ist Feiern mit ganzen Familie erlaubt? Was ist mit Freunden?

Weihnachten im Corona-Jahr 2020: Wie viele Personen aus der Familie dürfen zusammen feiern? Darf ich Freunde einladen? Die Regeln für Heiligabend und die Feiertage.

Hamm - In Nordrhein-Westfalen gilt der harte Lockdown. Im bevölkerungsreichsten Bundesland wie auch in ganz Deutschland ruht das öffentliche Leben zur Bekämpfung des Coronavirus. (News zum Coronavirus)

FesttagWeihnachten 2020
DatumFreitag, 25. Dezember 2020

Seit dem 16. Dezember gelten in NRW daher strengere Regeln und Verbote. Für Weihnachten haben sich Bund und Länder bei den Kontaktbeschränkungen jedoch auf einige Ausnahmen geeinigt - genauer: auf eine kleine Lockerung.

Weihnachten trotz Corona in NRW: Welche Regeln gelten? Feiern mit Familie und Freunden

Denn die eigentliche Kontakt-Regel für den öffentlichen Raum lautet: Private Treffen sind weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal fünf Personen zu beschränken - zuzüglich Kinder bis 14 Jahren. Für Weihnachten - genauer für die Tage vom 24. bis 26. Dezember - gilt trotz Corona folgende zusätzliche Ausnahme - ebenfalls bezogen auf den öffentlichen Raum:

  • Zusätzlich zum eigenen Hausstand können vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis* zusammenkommen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
    *hierzu zählen Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige.

Doch was heißt das? Die offizielle Definition, damit auch jeder weiß, wer mit wem aus der Familie im Corona-Jahr Weihnachten feiern darf: „Die Verwandtschaft zwischen Vorfahren und Nachkommen ist in gerader Linie. Dazu zählen zum Beispiel Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder. Zur Verwandtschaft in der Seitenlinie zählen zum Beispiel Bruder und Schwester, Tante und Onkel, Nichte und Neffe.

Wie viele Personen am Ende zusammen Weihnachten feiern dürfen, hängt im Grunde von dem Haushalt ab, wo die Familie den Tag gemeinsam verbringt. Eine generelle Grenze der Zahl an Leuten gibt es nach der Regel, wie sie auch in der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW festgeschrieben ist, nicht.

Weihnachten im Corona-Jahr: Wer darf mit wem feiern? Beispiele für Familie mit zwei Kindern

Möglich ist zum Beispiel folgendes Szenario: Ein Paar mit zwei Kindern darf jeweils seine Eltern an Heiligabend beziehungsweise Weihnachten trotz Corona einladen. Vier aus dem „Ursprungshausstand“ plus zwei weitere Paare wären unterm Strich also acht Personen.

Lädt die vierköpfige Familie - um bei diesem Exempel zu bleiben - die Eltern eines der Partner ein, darf auch etwa die Schwester/der Bruder eines der Ehepartner samt Familie kommen. Haben auch sie zwei Kinder, wären am Ende zehn Personen zusammen.

Weihnachten im Corona-Jahr: Neben den Ausnahmen gilt auch Fünf-Personen-aus-zwei-Haushalten-Regel

Nicht erlaubt wäre nach der Definition der Corona-Regeln für Kontakte an Weihnachten, wenn ein Pärchen die Eltern des Mannes und seine drei Geschwister (alle über 14 Jahre) einlädt, von denen zwei bereits alleine wohnen. Das wäre verboten, weil sich der „Stamm-Haushalt“ dann mit fünf weiteren Personen trifft - einer mehr als erlaubt.

Dennoch kann diese Kombination zusammen feiern: Findet das Weihnachtsfest bei den Eltern des Mannes statt, bei dem eines der Kinder noch wohnt, dürfte das Pärchen wie auch die beiden Geschwister dabei sein und zusammen als Familie feiern - weil dann die Weihnachts-Regel „ein Haushalt plus vier weitere Personen“ eingehalten würde.

Ein Paar darf sich auch mit einem weiteren Paar mit Kindern an Weihnachten treffen - dann allerdings mit keinen weiteren Personen. Denn dann gilt die eigentliche Fünf-Personen-aus-zwei-Haushalten-Regel, bei der Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet werden.

Weihnachten im Corona-Jahr: Amin Laschet ruft zum Distanzhalten auf

Allerdings: Diese Regeln gelten für den öffentlichen Raum. Für die eigenen vier Wände gilt der Satz aus dem Grundgesetz: „Die Wohnung ist unverletzlich.“ Dort dürfen weder Polizei noch Ordnungsamt kontrollieren. Daher hatte Armin Laschet bereits vor den Feiertagen zum Distanzhalten auch an Weihnachten aufgerufen: „Das Weihnachtsfest wird anders sein müssen als alle anderen Weihnachtsfeste, die wir vielleicht in unserer Generation erlebt haben.“

Ob es an Heiligabend und Weihnachten Gottesdienste gibt, hängt derweil von der jeweiligen Kirche an. Und all die Ausnahmen bei den Kontakten sind tatsächlich nur auf Weihnachten beschränkt. An Silvester gelten die üblichen Kontakt-Regeln - und gewisse Dinge sind darüber hinaus verboten.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare