Sturz nach Verfolgung

Mann wirft Katzenstreu auf Radfahrer - der muss später ins Krankenhaus

Radweg
+
In Wattenscheid hat ein Mann einen Radfahrer mit einem Karton Katzenstreu beworfen. Der verfehlte sein Ziel, der Radfahrer kam später aber doch zu Fall.

Weil ein Fußgänger sich von einem Radfahrer bedrängt fühlte, warf er mit einem Karton Katzenstreu nach ihm. Das Wurfgeschoss verfehlte sein Ziel, der Radfahrer kam später aber doch zu Fall.

Wattenscheid - Wie die Polizei berichtet, war ein 49-jähriger Mann aus Bochum am Donnerstagabend gegen 19 Uhr zu Fuß in der Innenstadt von Wattenscheid unterwegs. Dabei wurde er von einem 77-jährigen Radfahrer überholt.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen habe sich der Fußgänger durch den Fahrradfahrer „geschnitten“ gefühlt, wie die Polizei mitteilt. Das hat ihn offenbar derart gestört, dass er einen Karton Katzenstreu, den er bei sich hatte, hinter dem 77-Jährigen herwarf. Sein anvisiertes Ziel traf der 49-Jährige aber nicht, stattdessen landete das Katzenstreu im Gepäckkorb des Fahrrads.

Wattenscheid: Mann wirft Karton mit Katzenstreu auf Radfahrer

Der 77-Jährige fuhr daraufhin weiter, während der Katzenstreu-Werfer seinerseits die Verfolgung aufnahm und den Radfahrer durch eine Abkürzung einholte. Im Bereich der Weststraße in Wattenscheid stellte er sich ihm in den Weg, woraufhin der 77-Jährige stark abbremsen musste, um einen Zusammenstoß mit dem 49-Jährigen zu verhindern. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte.

Der Mann aus Bochum verletzte sich bei dem Sturz und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Verfolger war nach Polizeiangaben „erheblich alkoholisiert“: Ein Test ergab später einen Wert von 2,5 Promille. „Die weiteren Ermittlungen zu diesem Sachverhalt hat das Verkehrskommissariat aufgenommen“, erklärt die Polizei abschließend.

In Bergisch Gladbach hat zuletzt ein betrunkener und unter Drogen stehender Autofahrer drei Unfälle innerhalb kürzester Zeit verursacht und dabei zwei Frauen schwer verletzt. Danach ergriff er - selbst auch verletzt - die Flucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare