1. wa.de
  2. NRW

Amtliche Warnung vor starken Böen in NRW - stürmische Tage stehen bevor

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Nach dem stürmischen Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst für NRW keine guten Neuigkeiten: Weiterhin wird vor starken Böen gewarnt. Dazu wird es wieder nass.

Hamm - Der Herbst scheint in Nordrhein-Westfalen angekommen zu sein. Bereits am Wochenende gab es einen kleinen Vorgeschmack: Am Sonntag wehten teils heftige Böen durchs Land. Jetzt hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) erneut eine amtliche Warnung herausgegeben: In NRW wird es wieder stürmisch.

LandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Amtliche Warnung vor starken Böen in NRW - stürmische Tage stehen bevor

Schon am Dienstag (5.10.) sollten Menschen in NRW draußen vorsichtig sein. Laut DWD liegt das Bundesland in einer südwestlichen Strömung eines Tiefs über England - das sorgt zunächst einmal für milde Meeresluft. Am Nachmittag wird es dann aber ungemütlich: Von Westen her greift das Frontensystem des beschriebenen Tiefs mit Niederschlägen und auffrischendem Wind über.

Es wird also im Laufe des Dienstags stürmisch und auch frischer. Laut DWD sind vor allem in der Westhälfte und im Bergland von NRW Windböen um 55 km/h aus Süd bis Südwest zu warten. In den Hochlagen der Eifel sind auch stürmische Böen um 70 km/h drin.

Amtliche Warnung vor starken Böen in NRW - diese Kommunen sind betroffen

Auf der Warn-Karte des Deutschen Wetterdienstes wird die Wetterwarnung Stufe 1 für Dienstag herausgegeben. Betroffen sind (Dienstag, Stand 15 Uhr) die südlichen Landkreise sowie alle Kommunen an der niederländischen Grenze, Teile des Rheinlands und das komplette Ruhrgebiet bis zum Rand des Sauerlands.

Am Abend rechnen die Experten dann mit abschwächendem Wind. In der Nacht beruhigt sich die Lage dann wieder und wird zeitweise nicht mehr warnrelevant.

Der Mittwoch (6.10.) hat es dann aber wieder in sich. Der Wind nimmt laut DWD wieder zu, starke Böen um 55 bis 70 km/h werden erwartet. Ab Mittags sind dann auch einzelne Gewitter mit stürmischen Böen möglich. Das betrifft allerdings vor allem die Nordhälfte von NRW.

Schon am Sonntag wehten starke Böen über NRW. Im Sauerland brachte das Konsequenzen mit sich. Im Kreis Olpe stürzten Bäume auf die Straße*, berichtet sauerlandkurier.de*. *sauerlandkurier.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare