Mehrere Taten

8-jähriger Junge von kriminellen Bulgaren ausgenutzt - Polizei vermutet Bande

Ein Auto der Bundespolizei.
+
Die Polizei ist zwei Taschendieben auf die Schliche gekommen, die einen 8-jährigen Jungen für ihre Machenschaften ausgenutzt haben sollen.

Zwei Diebe sollen einen kleinen Jungen ausgenutzt haben, um ihre Taten zu vertuschen. Nun ist die Polizei den beiden auf die Schliche gekommen. Der Junge rannte weg.

Warendorf - Eine mutmaßliche Bande von Taschendieben konnte die Kreispolizeibehörde Warendorf dank intensiver Ermittlungen identifizieren. Dabei bemerkten die Beamten unter anderem, dass die Diebe einen 8-Jährigen ausgenutzt hatten. (News aus Nordrhein-Westfalen)

KreisWarendorf
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche1.317 km²
Einwohner277.840 (31. Dez. 2019)

8-jähriger in Warendorf für Taschendiebstahl ausgenutzt - Supermarkt als Tatort

Die identifizierten Diebe sollen bereits seit mehreren Monaten Taschendiebstähle verübt haben. Insbesondere ältere Menschen seien dabei häufig zu Schaden gekommen. Es handelt sich bei den Taschendieben um eine 19-jährige Bulgarin und einen 48-jährigen Bulgaren.

In acht Fällen wird die 19-Jährige dringend verdächtigt, Taschendiebstähle begangen zu haben. Der 48-Jährige steht im dringenden Tatverdacht, fünfmal einen Taschendiebstahl verübt zu haben. In jedem Fall hätten sich die Beutezüge im Supermarkt abgespielt.

In Ahlen, Beckum, Voerden und Idstein seien die Täter arbeitsteilig vorgegangen sein. Einer soll das Opfer abgelenkt und der andere in der Zwischenzeit den Geldbeutel des Opfers geraubt haben.

In mehreren Fällen hatten die Täter einen Komplizen - sofern man das überhaupt so nennen kann. Ein 8-jähriger Junge habe die Diebe begleitet. Unmittelbar nach dem Raub sollen sie ihm die Beute gegeben haben. Bei einer möglichen Kontrolle der 19-Jährigen und des 48-Jährigen, wären die Geldbeutel so unentdeckt geblieben.

8-jähriger in Warendorf für Taschendiebstahl ausgenutzt - Duo wird auf frischer Tat ertappt

Zuletzt hat der Mitarbeiter eines Supermarktes in Ahlen am Montag (30. November) das Duo auf frischer Tat ertappt. Auch in diesem Fall wurden beide durch einen 8-jährigen Jungen begleitet. Doch dieser flüchtete vom Tatort.

Die Polizei konnte das bulgarische Räuber-Duo festnehmen. Im Rahmen der Ermittlungen konnte auch die Identität des 8-jährigen Jungen geklärt werden. Am Dienstag (1. Dezember) wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster beide Tatverdächtige dem Haftrichter des Amtsgerichtes Ahlen vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Ob die beiden Tatverdächtigen noch weitere Taschendiebstähle begangen haben, liegt nahe, wird aber aktuell noch ermittelt.

Aktuell treiben auch im Kreis Soest viele Taschendiebe ihr Unwesen. Häufig werden ältere Menschen Opfer von hinterlistigen Diebstählen. Die Polizei hat einige wichtige Tipps parat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare