1. wa.de
  2. NRW

Tödlicher Unfall: Auto prallt gegen Baum - 25-Jähriger überlebt Crash nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Eickhoff

Kommentare

Tödlicher Unfall in Wadersloh: Ein 25-Jähriger prallte mit seinem VW Passat gegen einen Baum. Die Feuerwehr befreite ihn aus dem stark deformierten Auto. Doch jede Hilfe kam zu spät.

Wadersloh - Ein 25-jähriger Passatfahrer wurde am Samstagabend gegen 20.35 Uhr bei einem schweren Unfall auf der Soester Straße (L793) in Wadersloh-Diestedde (NRW) tödlich verletzt.

Der junge Mann war mit dem silbernen Variant aus Richtung B58 in Richtung Bröckerberg/Winkelhorster Straße unterwegs, als er in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit der Fahrertür gegen einen Baum prallte.

Der Passat wurde bei dem Unfall in Wadersloh-Diestedde stark deformiert. Der 25-Jährige Fahrer überlebte nicht.
Der Passat wurde bei dem Unfall in Wadersloh-Diestedde stark deformiert. Der 25-Jährige Fahrer überlebte nicht. © Andreas Eickhoff

Wadersloh-Diestedde: 25-Jähriger tödlich verunglückt

Dabei wurde der Kombi so stark deformiert, dass die Einsatzkräfte der Löschzüge Diestedde und Liesborn rund eine Stunde benötigten, um den Mann aus dem Wrack zu befreien. „Der herbeigeeilte Notarzt aus Beckum hatte nach seinem Eintreffen aufgrund der lebensbedrohlichen Situation des Fahrers sofort eine Sofortrettung angeordnet“, berichtete Einsatzleiter Michael Schulze-Frieling an der Unfallstelle.

Bei einer Sofortrettung wird bei der Feuerwehr alles dafür getan, den Eingeklemmten möglichst schnell zu befreien. Dabei werden auch weitere Verletzungen billigend in Kauf genommen, das Überleben des Patienten steht im Vordergrund. Bei einer schonenden Rettung dagegen ist der Patient stabil, werden weitere Verletzungen vermieden.

Tödlicher Unfall in Wadersloh-Diestedde - Rettungshubschrauber im Einsatz

„Wir haben dann parallel mit zwei Rüstsätzen gearbeitet“, berichtete der Gemeindebrandinspektor weiter. Fieberhaft mussten die Feuerwehrleute mit hydraulisch angetriebenen Scheren Dach und Türen entfernen, mit den Spreitzern und Hydraulikstempeln den zusammengestauchten Stahl wieder auseinander biegen.

Zu allem Überfluss entwickelte sich während der Rettungsarbeiten im Motorraum ein Entstehungsbrand, der nach Angaben des Einsatzleiters aber schnell abgelöscht werden konnte.

Unfall in Wadersloh-Diestedde: Straße stundenlang gesperrt

Trotz aller Bemühungen konnte der Notarzt schließlich nur noch den Tod des Mannes feststellen. Neben der Feuerwehr waren auch Rettungswagen aus Lippetal und Beckum sowie der Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen alarmiert worden.

Die Polizeibeamten aus Beckum bestellten die Spezialisten des Verkehrsunfallaufnahmeteams aus Münster an die Unfallstelle, die Experten sollten die vorhandenen digitalen und anlogen Spuren sichern und so eine möglichst genaue Rekonstruktion des Unfalls ermöglichen.

Bis in die Nachtstunden war die L793 komplett gesperrt, das Fahrzeugwrack wurde für weitere Untersuchungen von der Polizei sichergestellt. Ein Feuerwehrseelsorger kümmerte sich an der Unfallstelle um die Einsatzkräfte, weitere unterstützten die Polizeibeamten bei der Benachrichtigung.

Bei einem Unfall im Oberbergischen Kreis sind zwei Personen schwer verletzt worden. Einer der Fahrer war eingeklemmt. Am Möhnesee ist am Freitagabend ein Motorradfahrer offenbar ungebremst in das Heck eines Streifenwagens gekracht

Auch interessant

Kommentare