Ende der Reise in Dortmund-Lichtendorf

Voll besetzter Reisebus auf der A1: Fahrer ohne gültigen Führerschein

+
Symbolfoto

Die Polizei hat auf dem Rastplatz Lichtendorf einen Reisebus überprüft. Dabei stellte sie fest, dass der Fahrer ohne gültigen Führerschein unterwegs war - und das schon seit mehr als einem Jahr. Das wird nicht nur für den Fahrer Konsequenzen haben.

Dortmund - "Da staunten Beamte des Verkehrsdienstes der Dortmunder Autobahnpolizei nicht schlecht: Der Fahrer eines Reisebusses aus Mannheim saß ohne gültigen Führerschein am Steuer. Nicht nur während der Fahrt am Dienstag auf der Autobahn 1 bei Dortmund und Schwerte, sondern offenbar ein ganzes Jahr lang" - so fasst die Polizei Dortmund den Fall zusammen.

Um 17.20 Uhr überprüfte das Team der Autobahnpolizei demnach auf der Raststätte Lichtendorf den vollbesetzten Reisebus. Nicht nur der Führerschein des Fahrers war abgelaufen, sondern auch das Verfallsdatum der gesetzlich vorgeschriebenen Berufskraftfahrer-Qualifizierung war längst überschritten. Berufskraftfahrer müssen Fahrerlaubnisse alle fünf Jahre verlängern und dafür Nachweise einreichen, so die Polizei zum Hintergrund.

Lenk- und Ruhezeiten vorschriftsmäßig protokolliert

Die damit ausgelösten Ermittlungen waren dann dank elektronischer Protokolle nicht besonders kompliziert, so die Polizei weiter. Denn beim Verwenden der "Fahrerkarte" war der 40-Jährige offenbar sehr zuverlässig. "Seine Lenk- und Ruhezeiten sind im Fahrtenschreiber vorschriftsgemäß protokolliert, so dass etliche Fahrten ohne Fahrerlaubnis nachweisbar sind", berichtet die Polizei.

Folgen nicht nur für den Fahrer

Folgen hatte die Kontrolle demnach auch für weitere Personen: Unmittelbar für die Passagiere, die mit dem Bus aus Mannheim zu einem Flughafen fahren wollten - die Autobahnpolizei untersagte die Weiterfahrt. Der Busunternehmer musste einen Einsatzfahrer mit gültigem Führerschein beschaffen. 

Auf ihn und weitere Unternehmer, für die der Fahrer in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder am Steuer saß, kommen weitere Verfahren zu, weil sie den Mann ohne gültigen Führerschein auf Reisen geschickt haben, so die Polizei zu den Konsequenzen. Denn: "Laut Straßenverkehrsgesetz sind Busunternehmen verpflichtet, die Lizenzen ihrer Fahrer zu überprüfen." -eB

Lesen Sie auch: 

Lkws krachen aufeinander: Stahlstangen durchbohren Fahrerkabine

Leiche auf abgestelltem Zug gefunden - Bekam Mann (22) einen Stromschlag aus der Oberleitung?

Ausraster in Pizzeria: Männer werfen Aschenbecher und Stühle auf Betreiber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare