Rauch zieht Wohnhaus in Mitleidenschaft - unbewohnbar

Vier Verletzte nach Garagenbrand in Dortmund

Die Feuerwehr rückt aus.
+
Garagenbrand in Dortmund: Die Feuerwehr rückt aus (Symbolfoto).

Ein Mehrfamilienhaus in Dortmund ist wegen eines Garagenbrandes unbewohnbar geworden. Vier Menschen kamen ins Krankenhaus, nachdem sie giftigen Rauch eingeatmet hatten. Auch ein Einsatzhelfer wurde verletzt.

Dortmund - Gegen 2.00 Uhr wurde die Feuerwehr in die Castroper Straße alarmiert. Wie die Feuerwehr am Samstag mitteilt, hatte die Garage in der Nacht in voller Ausdehnung gebrannt. Der Rauch zog in die darüberliegenden Wohnungen. Feuerwehrleute retteten zwei Bewohner mit einer Drehleiter. Die anderen konnten noch durchs Treppenhaus ins Freie gelangen.

Die Einsatzkräfte löschten den Brand unter Atemschutz und führten umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durch. Nach Untersuchung der Hausbewohner durch den Rettungsdienst mussten vier Personen in Krankenhäuser transportiert werden. Des weiteren verletzte sich während des Einsatzes ein Feuerwehrmann.

Die Versorgungsunternehmen für Gas und Strom überprüften die Versorgungsleitungen. Das Wohnhaus wurde nach dem Brandereignis für unbewohnbar erklärt. Insgesamt 16 Menschen verloren zunächst ihre Wohnung und mussten woanders unterkommen, wie es hieß. Die Brandursache wird laut Polizei noch ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare