Frau aus Hamm schwer verletzt

Schwerer Unfall mit vier Autos am Möhnesee: Polizei nennt Details

+
Das Bild zeigt das ganze Ausmaß des schweren Unfalls. Vier Autos sind ineinander gekracht.

In Möhnesee hat es einen besonders schweren Unfall mit mehreren Verletzten gegeben. Vier Autos waren in den Crash verwickelt. Die Polizei erklärt jetzt, wie es dazu kommen konnte.

  • Schwerer Unfall am Möhnesee: Vier Autos krachten ineinander.
  • Es gab mehrere Verletzte auf der Kreuzzung B22)/B516.
  • Involviert waren in den Unfall Pkw aus dem Kreis Soest, Hamm und Holland.

Möhnesee - Bei einem schweren Unfall am Möhnesee sind am Mittwoch mehrere Personen schwer verletzt worden. Auf der Kreuzung der Bundesstraßen 229 und 516 (Haarweg) auf Höhe des Bismarckturms sind bei dem Crash vier Autos ineinandergekracht. 

Vier Autos krachen am Möhnesee ineinander: Unsere Berichterstattung im Ticker

Update, 3. September, 11.42 Uhr: Nach dem schweren Unfall am Mittwoch (2. September) kann die Polizei jetzt den Unfallhergang rekonstruieren. 

Demnach befuhr gegen 14.45 Uhr ein 44-jähriger Autofahrer aus Wickede mit zwei Beifahrern, darunter ein neunjähriges Kind, die Bundesstraße 229 in Richtung Soest, um in Höhe des Haarweges nach links auf die Bundesstraße 516 abzubiegen. 

Hier übersah er den Wagen einer 39-jährigen Frau aus Hamm, die auf der Bundesstraße 229 in Richtung Möhnesee unterwegs war. Im Einmündungsbereich der B 229 auf den Haarweg kam es dann zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Hierdurch wurden die Frau aus Hamm schwer und die drei Insassen aus Wickede leicht verletzt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto der 39-Jährigen gegen zwei weitere Fahrzeuge geschleudert, die in dem Bereich verkehrsbedingt warteten und kam letztendlich auf dem Dach zum Stehen.  Die beiden wartenden Fahrzeuge wurden von einem 77-jährigen Mann aus Holland und einem 56-jährigen Soester gefahren.

Die B229 war für die Dauer der Unfallaufnahme für zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten mit einem Totalschaden abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Unfallschaden auf 43.000 Euro.

Update, 2. September, 17.55 Uhr: Die Polizei hat erste Erkenntnisse zum Unfallhergang. Demnach befuhr ein mit drei Personen besetztes Auto die B 229 vom Möhnesee kommend in Richtung Soest. In Höhe des Haarwegs wollte der Fahrer nach links in die Auffahrt Richtung Brilon abbiegen. Dabei übersah er einen mit zwei Personen besetzten entgegenkommen Pkw. Im Einmündungsbereich kam es zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Fahrzeuge gegen zwei weitere Autos geschleudert, die im Einmündungsbereich der Anschluss-Stelle warteten. Laut Polizei wurden vier Personen schwer verletzt. die B 229 war für die Dauer der Unfallaufnahme für zwei Stunden voll gesperrt, von Soest kommende Fahrzeuge wurden über die Auffahrt zum Haarweg (B 516) umgeleitet. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

Update, 2. September, 16.00 Uhr: Bei dem Unfall sind nach Auskunft der Feuerwehr neun Personen verletzt worden, die meisten allerdings eher leicht. Fünf Personen mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, nach den bisherigen Erkenntnissen wurde jedoch niemand lebensgefährlich verletzt. Entgegen ersten Befürchtungen war auch keiner der Insassen in einem der Autos eingeklemmt worden.

Neben mehreren Notärzten und Rettungswagen aus Soest war die Freiwillige Feuerwehr Möhnesee mit rund 35 Kameraden aus den Löschzügen Körbecke, Günne und Delecke zur Unfallstelle geeilt. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten alle Insassen die Fahrzeuge bereits verlassen, berichtete Gemeindewehrführer Christian Böddeker. 

Mehrere Autos sind in den schweren Unfall verwickelt.

Die Aufgaben der Feuerwehr bestanden daher zunächst in der Sicherstellung des Brandschutzes, indem die Autobatterien abgeklemmt wurden. Zudem unterstützte die Feuerwehr die Polizei. Insbesondere erstellte die Drohnen-Gruppe der Feuerwehr Luftbilder, die bei der Aufklärung des Unfallhergangs helfen können. 

Gemäß den ersten Eindrücken dürfte es im Bereich der Anschluss-Stelle auf der B229 zum Haarweg durch eine Missachtung  der Vorfahrt zu dem Umfall gekommen sein. Auf der Bundesstraße ist in diesem Bereich Tempo 100 erlaubt. 

Update, 2. September, 15.22 Uhr: Nach aktuellen Angaben der Polizei hat sich der Unfall kurz vor 15 Uhr ereignet. Die Polizei bestätigt: "Eine Durchfahrt über die B 229 vom Möhnesee aus ist zurzeit nicht möglich. Von Soest aus kommende Autofahrer werden über die B 516 abgeleitet."

Mittlerweile ist von einem besonders schwer verletzten Menschen die Rede, vier Personen sollen leichtere Verletzungen erlitten haben. Ein am Unfall beteiligtes Auto hatte ein Hammer Kennzeichen, eines Holländische Nummernschilder.

Update, 2. September, 15.08 Uhr: Es gibt nach ersten Informationen mindestens drei Schwerverletzte. Mehrere Rettungswagen sind vor Ort. Notärzte kümmern sich um die Erstversorgung der Verletzten.

Der gesamte Kreuzungsbereich ist für den Verkehr bis auf Weiteres gesperrt. Zum Unfallhergang gibt es noch keinerlei Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare