Verdächtiger in Untersuchungshaft

Versuchtes Tötungsdelikt? Mann (43) soll Ehefrau (30) mit Messer schwer verletzt haben

+
Symbolfoto

Versuchtes Tötungsdelikt im Lippstädter Süden: Ein 43-jähriger Mann soll seine Ehefrau im Streit mit einem Messer schwer verletzt haben. 

Lippstadt - Die Dortmunder Polizei ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt im Lippstädter Süden. Bereits am vergangenen Donnerstag (31. Oktober) wurden Polizeibeamte um 23.33 Uhr zu einem Körperverletzungsdelikt mit Messer in die Akazienstraße gerufen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Paderborn und die Polizei Dortmund am Montag gemeinsam mit. 

Nach ersten Erkenntnissen soll es zur Tatzeit zu einem Streit des 43-jährigen Tatverdächtigen mit seiner 30-jährigen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung gekommen sein. Im Zuge der Auseinandersetzung soll der Mann die Frau mit einem Messer verletzt haben, indem er mehrfach auf sie einstach, und anschließend vom Tatort geflüchtet sein. Im Rahmen einer Fahndung nahmen Polizeibeamte den Mann fest. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft handelt es sich bei dem Ehepaar um libanesische Staatsangehörige.  Zwei Kinder im Vorschulalter hatten zur Tatzeit in der Wohnung geschlafen, sagte der Staatsanwalt.  

Frau inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr

Die Frau wurde mit schweren Verletzungen am Kopf und Oberkörper in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem sie stationär behandelt - und auch operiert - wurde. Lebensgefahr konnten die behandelnden Ärzte zunächst nicht ausschließen. Mittlerweile befindet sich das Opfer laut Polizei jedenfalls nicht mehr in Lebensgefahr und konnte am Sonntag, 3. November, aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Der Tatverdächtige wurde am Tag nach der Tat - am Freitag, 1. November - dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes (Versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung) erließ.

Weitere Beziehungsdramen

Ein weiterer besonders brutaler Fall zog bereits im Juli Aufmerksamkeit auf sich: Ein 24-Jähriger soll seine Ehefrau brutal erstochen und dann in einen Reisekoffer gezwängt haben. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat inzwischen Anklage erhoben. 

In Bergkamen hat ein junger Mann in der gemeinsamen Wohnung seine Freundin getötet und sich danach selbst das Leben genommen. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare