1. wa.de
  2. NRW

Versuchtes Tötungsdelikt: Ast fliegt von Brücke - Zeuge sieht zwei Jugendliche

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Die Frontscheibe wurde von dem Ast fast vollständig zerstört. Der 63-jährige Fahrer hatte Glück.
Die Frontscheibe wurde von dem Ast fast vollständig zerstört. Der 63-jährige Fahrer hatte Glück. © Polizei Dortmund

Ein von einer Brücke geworfener Ast zerstörte in NRW die Frontscheibe eines 63-jährigen Autofahrers. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Dortmund - Unbekannte Täter haben am Samstagnachmittag (5. März) einen Ast von einer Brücke auf die B236 in Dortmund (NRW) geworfen. Die Frontscheibe eines Autos wurde zerstört. Die Polizei ist noch auf der Suche nach den Tätern. In Verdacht: zwei Jugendliche. Ermittelt wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Klar ist, es ist die zweite Tat innerhalb von 24 Stunden.

Bundesstraße236
Länge210 Kilometer
BundesländerNRW, Hessen

Versuchtes Tötungsdelikt: Ast fliegt von Brücke - Zeuge sieht zwei Jugendliche

Was war passiert? Gegen 15.10 Uhr hatten die Unbekannten den Ast von einer Brücke am Flautweg auf die darunter liegende Bundesstraße geworfen. Der Ast traf das Auto eines 63-jährigen Mannes aus Castrop-Rauxel, der in Richtung Dortmund unterwegs war. Das Auto wurde im Frontbereich beschädigt. Verletzt wurde dabei niemand, heißt es in einem Bericht der Polizei.

Die Beamten sind weiter auf der Suche nach den Tätern. „Die Tat wurde nun als versuchtes Tötungsdelikt klassifiziert“, so die Beamten. Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund betonen ausdrücklich: Bei Würfen von Brücken handelt sich nicht um einen „Jugendstreich“, sondern um eine ernstzunehmende Gefahr.

Versuchtes Tötungsdelikt: Gegenstand fliegt am Tag zuvor auf Lkw-Dach

Bereits wenige Stunden vor der Tat wurde ein Gegenstand von der gleichen Brücke geworfen. Dieser traf am Freitagabend (4. März) gegen 21.35 Uhr das Dach eines Lkw.

Die Polizisten stellten den Ast sicher.
Die Polizisten stellten den Ast sicher. © Polizei Dortmund

Die bisherigen Ermittlungen der Polizei ergaben Hinweise auf zwei jugendliche Tatverdächtige mit Fahrrädern. „Die beiden Jugendlichen auf Fahrrädern, die von Hinweisgebern gesehen wurden, werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden“, heißt es in dem Bericht weiter.

Die Polizei sucht aber auch weiter nach Zeugen, die etwas gesehen haben oder Angaben zu den Tatverdächtigen machen können. Zeugen sollen sich bei der Dortmunder Kriminalwache unter 0231/123-7441 melden.

Bei einem schweren Unfall auf der A44 ist am Montag eine Autofahrerin verletzt worden. Ein Kleintransporter schob ihren Wagen unter einen Sattelzug.

Auch interessant

Kommentare