In den Hinterhalt gelockt

Versuchter Mord: Jugendliche nach Chat-Kontakt schwer verletzt

Ein Mann hält auf dem Hof einer Schule ein so genanntes Butterflymesser in seiner Hand
+
In Minden wurden zwei Jugendliche von einer Chat-Bekanntschaft in einen Hinterhalt gelockt. Ein 16-Jähriger schwebte wegen Messerstichen zeitweise in Lebensgefahr. Nun konnten Tatverdächtige festgenommen werden. (Symbolbild)

Nach dem Angriff auf zwei Jugendliche nahm die Polizei nun Tatverdächtige fest. Die 16-Jährige wurden von einem Chat-Kontakt in einen Hinterhalt gelockt.

Minden - Zwei 16-Jährige wurden Anfang August in Minden in NRW von einer Jugendlichen in einen Hinterhalt gelockt und niedergestochen. Dabei wurde ein Opfer schwer verletzt. Mittlerweile ist er außer Lebensgefahr, die Tatverdächtigen wurden festgenommen.

StadtMinden
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Einwohner81.592 (2020)

Versuchter Mord in Minden: Jugendliche nach Chat-Kontakt schwer verletzt - Tatverdächtige festgenommen

Der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Markus Mertens äußerte sich zu der Festnahme: „Bei einer Durchsuchung am Wohnort einer 15-jährigen Tatverdächtigen haben wir am Donnerstag auch den 18-jährigen Haupttäter festgenommen. Er wird verdächtigt, bei der Tatausführung mit der Stichwaffe zugestochen zu haben. Bei der Suche nach der Tatwaffe waren wir erfolgreich und haben das mutmaßliche Tatmesser sichergestellt.“

Im Rahmen der Ermittlungen war die 15-Jährige aus Minden bereits in den Fokus der Beamten geraten. „Bestätigt wurde dies durch die Aussage eines weiteren mutmaßlich tatbeteiligten 17-jährigen Mindeners. Er machte am Mittwoch Angaben zu der Tat und den beteiligten Personen. Dabei wurde er anwaltschaftlich vertreten“, führte Markus Mertens zu den Ermittlungen weiter aus.

In den Hinterhalt gelockt: Jugendliche nach Chat-Kontakt schwer verletzt - Tatmotiv

Das Tatmotiv sei laut Polizei derzeit noch ungeklärt. Allerdings könnte dabei eine ehemalige Beziehung zwischen der 15-Jährigen mit dem lebensgefährlich verletzten 16-Jährigen eine Rolle gespielt haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld fand am Donnerstagmittag die Vorführung des polizeibekannten 18-Jährigen aus Mannheim sowie der 15-Jährigen aus Minden beim Amtsgericht Bielefeld statt. Ein Richter ordnete gegen beide die Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes an.

Einige Tage vor der Tat hatten die beiden 16-jährigen Opfer regen Chat-Kontakt über ein soziales Netzwerk mit einer unbekannten Jugendlichen. Am Tag der Messerstecherei trafen sich die beiden jungen Männer im nördlich angrenzenden Bereich der „Kanzlers Weide“ mit der Unbekannten. Sie soll die Jugendlichen in einen Hinterhalt gelockt haben.

Versuchter Mord: Jugendliche von Chat-Kontakt in Hinterhalt gelockt und schwer verletzt

Dort traten drei weitere unbekannte Personen aus den Büschen hervor, umringten die 16-Jährigen und griffen diese ohne Vorwarnung an. Dabei erlitt einer der Jugendlichen aus Minden lebensgefährliche Verletzungen durch eine Stichwaffe. Der andere 16-Jährige wurde durch Faustschläge leicht verletzt.

Die beiden 16-Jährigen konnten nach dem Hinterhalt in eine Besuchergruppe flüchten und Hilfe anfordern. Nach notärztlicher Versorgung wurde der schwerverletzte Jugendliche in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Es bestand Lebensgefahr.

Versuchter Mord: Jugendliche nach Chat-Kontakt schwer verletzt - Ermittlungen laufen

Die Polizei Bielefeld hat die Ermittlungen aufgenommen. Zusammen mit Beamten der Kreispolizeibehörde Minden und des Polizeipräsidiums Bielefeld wurde unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens die Mordkommission „Kanzler“ eingerichtet.

Im Märkischen Kreis wurden zwei Leichen in einem Treppenhaus gefunden, die viele Fragen aufwarfen. Nun stellte sich der mutmaßliche Täter (22) selbst.

Im Sauerland konnten Beamten nach einer aufwendigen Suche einen Tatverdächtigen festnehmen. Er soll in Verbindung mit einer männlichen Leiche in einer Autowerkstatt stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare