Ende der Straße übersehen

Flucht vor der Polizei: Fahrer rast mit 7er-BMW in Wald und kracht sechs Meter in die Tiefe

Der 7er BMW stürzte sechs Meter in die Tiefe. Der Fahrer aus Gütersloh war vor der Polizei geflohen. Bei dem Unfall verletzte er sich schwer.
+
Der 7er BMW stürzte sechs Meter in die Tiefe. Der Fahrer aus Gütersloh war vor der Polizei geflohen. Bei dem Unfall verletzte er sich schwer.

Ein 28-jähriger Fahrer ist auf der Flucht vor der Polizei mit seinem 7er BMW in einen Wald gerast und sechs Meter tiefer in einer Senke zum Stehen gekommen. Dabei verletzte er sich schwer, versuchte aber weiter, sich aus dem Staub zu machen.

Gütersloh/Verl - Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 28-Jähriger Mann aus Gütersloh in der Nacht zu Dienstag um 3.16 Uhr schwer verletzt worden, als er das Ende einer Straße in Verl offenbar nicht rechtzeitig erkannte. Er raste mit seinem 7er BMW in den Wald - und kam sechs Meter tiefer in einer Senke zum Stehen. Seine Verfassung hielt ihn aber nicht davon ab, aus dem Wagen zu klettern und sich vor den Polizisten zu verstecken. Ohne Erfolg.

Ursprünglich sollte der Fahrer des 7er BMW in Gütersloh auf Höhe einer Feuerwache im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten werden, berichtete der Dienstgruppenleiter der Beamten später an der Unfallstelle.

Verl: 28-jähriger BMW-Fahrer ergreift die Flucht - und stürzt sechs Meter tief in Wald

Statt den Anweisungen zu folgen, bog der 28-Jährige in eine andere Straße ab und fuhr mit hohen Tempo durch eine 30er-Zone. Die beiden Streifenwagenbesatzungen besetzten ihre Fahrzeuge und versuchten, dem BMW zu folgen.

Ein Beamter schilderte später, man habe etwa am Ortsausgangsschild in weiter Entfernung die Rücklichter eines Fahrzeuges erkannt und vermutet, dies könnte der BMW sein. Die Rücklichter verschwanden plötzlich, eine Streifenwagenbesatzung entdeckte schließlich die Unfallstelle.

Verl: BMW reißt Straßenschilder aus Verankerung, durchbricht Leitplanke und rast in Wald

Die dunkle Luxuslimousine hatte einige Straßenschilder aus der Verankerung gerissen, den Mast der Ampelanlage touchiert und die dortige Leitplanke durchbrochen, ehe der Wagen etwa sechs Meter in die Tiefe stürzte und in dem angrenzenden Waldgebiet in etwa zehn Meter Entfernung zur Straße liegen blieb.

Der Fahrer konnte noch aus eigener Kraft das Fahrzeug verlassen und versuchte, sich vor den Beamten im Gestrüpp zu verstecken. Das gelang aber nicht, er konnte dann widerstandslos festgenommen werden.

Verl: Unfallfahrer aus BMW schwer verletzt - Einfluss von Alkohol und Drogen

Da der Fahrer zunächst angab, nicht alleine im Fahrzeug gesessen zu haben, wurde das Waldstück durchsucht – aber niemand gefunden. Der Gütersloher wurde an der Unfallstelle notärztlich behandelt und später ins Krankenhaus eingeliefert. Wegen Alkohol- und Drogeneinflusses wurde ihm eine Blutprobe entnommen, eine gültige Fahrerlaubnis besaß der Mann nach ersten Erkenntnissen nicht.

Aufgrund der ersten Notrufe waren von der Kreisleitstelle der Feuerwehr die Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie des Löschzuges Spexard zu einer eingeklemmten Person alarmiert worden, neben dem Notarzt auch noch ein Rettungswagen. Die Feuerwehrleute leuchteten die Unfallstelle für die Spurensicherung der Polizeibeamten aus, ferner wurden die Batterien im Fahrzeug abgeklemmt.

Unfall mit 7er BMW in Verl - Polizei sucht Zeugen

Der Unfallort wurde bis 5.15 Uhr weiträumig abgesperrt. Das total beschädigte Fahrzeug wurde von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Mögliche Zeugenhinweise zum Unfallgeschehen nimmt die Polizei Gütersloh unter Telefonnummer 05241/869-0 (oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Auch auf der Autobahn 44 zwischen Soest und Anröchte hat sich am Dienstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet: Ein Lkw fuhr in eine Böschung. Die Bergung gestaltet sich kompliziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare