Ursache unklar

Kohlenmonoxid-Vergiftung: Personen mit Hubschrauber in Klinik gebracht

Ein Rettungshubschrauber brachte in Hagen zwei verletzte Personen in eine Klinik.
+
Ein Rettungshubschrauber brachte in Hagen zwei verletzte Personen in eine Klinik.

Wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung werden zwei Personen mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht.

Hagen - Am Sonntagmorgen wurden in Hagen zwei Personen in ihrer Wohnung in der Schälker Landstraße durch ausgetretenes Kohlenmonoxid vergiftet. Bei den Personen handelt es sich um einen 59-jährigen Mann und eine 56-jährige Frau. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Kohlenmonoxid-Vergiftung: Personen aus Hagen mit Hubschrauber in Klinik gerbracht - Ursache unklar

Die beiden verletzten Personen wurden laut Angaben der Polizei mittels eines eingesetzten Rettungshubschraubers und eines Rettungswagens in eine Spezialklinik nach Düsseldorf gebracht.

Die genaue Ursache für den Kohlenmonoxid-Austritt ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen noch nicht bekannt. Auch die schwere der Verletzungen ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Erst vor Kurzem kam nach einem schweren Verkehrsunfall im Märkischen Kreis ein Rettungshubschrauber zum Einsatz*. Auch ein fünfjähriges Kind musste ins Krankenhaus gebracht werden. Inzwischen ist der Junge aber wieder fit. - *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare