Drei ähnliche Fälle

Verdächtige Post: Weißes Pulver in Briefen an Privatadressen

Adressaten in Iserlohn, Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis haben am Samstag verdächtige Post bekommen - und sich damit jeweils an die Polizei gewandt. 
+
Adressaten in Iserlohn, Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis haben am Samstag verdächtige Post bekommen - und sich damit jeweils an die Polizei gewandt. 

Adressaten in Iserlohn, Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis haben am Samstag verdächtige Post bekommen - und sich damit jeweils an die Polizei gewandt. 

Iserlohn/Hagen/Ennepetal - Drei Fälle, die sich ähneln: Privatleute in Iserlohn, Hagen und Ennepetal haben am Samstag verächtige Post erhalten: Aus den Briefumschlägen rieselte jeweils ein weißes Pulver. 

Die Analytische Taksforce der Feurwehr Dortmund wurde angefordert, baute ihr Equipment in Hagen auf und überprüfte dort auch die Umschläge aus Iserlohn und Ennepetal. 

In allen drei Fällen handelte es sich um harmloses Backpulver. Die Einsätze hatten Auswirkungen auf den Betrieb der Polizeiwachen; schließlich müssen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, sobald verdächtige Substanzen gefunden werden. Die Feuerwehren waren im Großeinsatz.

Weißes Pulver in Briefen: Keine Evakuierung

Im Fall der Iserlohner Behörde an der Friedrichstraße bedeutete das zwar nicht, dass der Betrieb eingestellt werden musste - lediglich einen Raum sperrte die Feuerwehr ab. Eine Evakuierung war aber nicht nötig. Polizeisprecher Dietmar Boronowski erläuterte, das prinzipell notwendige Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden müssten. Entscheidend seien in solchen Fällen Laborergebnisse, nicht etwa das Bauchgefühl der Beteiligten. 

Dass es sich um harmloses Backpulver handelte, ergab die chemische Untersuchung zweifelsfrei. Ein Zusammenhang zwischen den drei Einsätzen wird nun geprüft. Marcel Dilling von der Kreispolizeibehörde im Märkischen Kreis stellte klar, dass nicht etwa gezielt die Polizei geschädigt werden sollte. Die verdächtigen Briefe waren von Bürgern zur Polizei gebracht worden, die Hilfe erbaten. Nun ermitteln die Beamten, wer der Absender der ominösen Umschläge ist. 

Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare