Weil Bewaffnung des Haupttäters (22) möglich zu sein schien

Verdacht auf Drogenhandel: Trio im MK durch Spezialkräfte festgenommen

In Iserlohn wurden bei einem SEK-Einsatz am Donnerstagmittag drei Syrer festgenommen, denen der Handel mit Drogen vorgeworfen wird (Symbolbild).
+
In Iserlohn wurden bei einem SEK-Einsatz am Donnerstagmittag drei Syrer festgenommen, denen der Handel mit Drogen vorgeworfen wird (Symbolbild).

Im Rahmen eines geplanten Zugriffs haben Spezialeinsatzkräfte der NRW-Polizei am Donnerstagmittag in Iserlohn drei Männer auf offener Straße vorläufig festgenommen. Mindestens einem von ihnen wird Drogenhandel vorgeworfen.

  • In Iserlohn im Märkischen Kreis hat am Donnerstagmittag ein SEK-Einsatz stattgefunden.
  • Dabei wurden drei Männer (19, 21, 22) aus Syrien vorläufig festgenommen.
  • Sie stehen im Verdacht, Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben.

Iserlohn - Etwas mehr als eine Stunde nach dem Zugriff durch die Spezialeinsatzkräfte in Iserlohn bestätigte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis deren Einsatz, der naturgemäß nicht unbemerkt geblieben war, auch offiziell.

SEK-Einsatz in Iserlohn: "Qualifizierte Maßnahme"

Demnach habe es sich um eine "qualifizierte Festnahme" gehandelt - davon spricht die Polizei immer dann, wenn eine solche Festnahme nicht spontan, sondern vielmehr vorbereitet erfolgt.

Bei dem Zielobjekt in Iserlohn, an dem der Zugriff durch das SEK erfolgte, handelte es sich um ein Wohnhaus an der Mendener Straße, wie die Polizei mitteilte.

Vor diesem Haus seien kurz vor 12 Uhr drei Personen vorläufig festgenommen worden.

SEK-Einsatz in Iserlohn: Verdacht auf Bewaffnung

"Die Polizei hatte einen Haftbefehl gegen einen 22-jährigen Wohnungsinhaber wegen des Handels mit Betäubungsmitteln erwirkt", hieß es zum Anlass der Maßnahme.

Im Rahmen der Anschlussermittlungen seien Hinweise auf eine Bewaffnung des Tatverdächtigen eingegangen, so dass die vorläufige Festnahme durch SEK-Beamte durchgeführt worden sei, erklärte die Polizei zur Tatsache, dass die Festnahme nicht durch eigene Beamte erfolgte, sondern durch die speziell darin geschulten "Profis".

Neben dem mutmaßlichen Haupttäter (22) seien auch zwei 19- und 21-jährige Männer ebenfalls festgenommen worden. Alle drei stammen aus Syrien und halten sich nach Informationen unserer Redaktion legal in Iserlohn auf. 

Ergebnis des Iserlohner SEK-Einsatzes: weitere Festnahmen

Der 22-Jährige soll noch im Laufe des Tages dem Haftrichter am Amtsgericht Iserlohn vorgeführt werden, der dann entscheidet, ob der Verdächtige in Untersuchungshaft genommen wird.

Dazu, ob bei dem Mann oder in dessen Wohnung tatsächlich eine Waffe gefunden werden konnte, konnte ein Sprecher der Polizei noch keine Angaben machen.

Auch die beiden jüngeren Syrer dauern die Ermittlungen an. Möglich, dass sie noch heute wieder auf freien Fuß gesetzt werden müssen.

SEK-Einsatz in Iserlohn schon Mitte Oktober

Mitte Oktober hatte es ebenfalls in Iserlohn einen SEK-Einsatz gegeben, weil sich ein Asylbewerber aus Aserbaidschan, der abgeschoben werden sollte, in seiner Wohnung verbarrikadiert und damit gedroht hatte, sich das Leben zu nehmen.

Unterdessen fahndet die Polizei im MK nach einem extrem seltenen Luxus-BMW aus Iserlohn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion