Versuchter Mord und Totschlag: Vater hält Kinder gefangen und steckt Wohnung in Brand

Ein Polizeiwagen fährt in der Silvesternacht am Altmarkt vor einem Weihnachtsbaum vorbei. Die Städte Chemnitz und Dresden erließen per Allgemeinverfügung ein "Böllerverbot". (Aufnahme mit Langzeitbelichtung)
+
Die Polizei musste einschreiten, als ein Vater versuchte seine Kinder in der brennenden Wohnung festzuhalten. (Symbolbild)

Ein Vater legte ein Feuer in seiner Wohnung und hielt dort seine drei Kinder fest. Hilflos zusehen musste dabei die Mutter der Kinder.

Update vom 23. Juni, 15.04 Uhr: Für den 30-jährigen Tatverdächtigen ist Untersuchungshaft angeordnet worden. Ihm wird schwere Brandstiftung in Tateinheit mit versuchtem Mord in drei Fällen vorgeworfen, sowie versuchter Totschlag gegenüber den eingesetzten Polizisten. Ihm wird dazu noch Körperverletzung gegenüber seiner Frau und Sachbeschädigung von Einsatzwagen vorgeworfen.

Der Tatverdächtige soll versucht haben, seine Wohnung anzuzünden, während er seine Kinder (6 Monate, 2 Jahre, 6 Jahre) darin gefangen hielt. Als die Polizei ihn aufhielt, warf er schwere Gegenständen wie einer Mikrowelle, einer Zimmertür und schweren Hantelscheiben durch das Fenster auf die Einsatzkräfte und die Polizeiautos. Zwei Streifenwagen wurden stark beschädigt, ein Auto war nicht mehr fahrbereit.

GemeindeDörentrup (Kreis Lippe)
Einwohnerzahl7680 (31. Dez. 2019)
Größe49,79 km²

Ursprungsmeldung: Vater hält Kinder gefangen und steckt Wohnung in Brand

Dörentrup - Zu einem ganz speziellen Einsatz wurden die Einsatzkräfte der Polizei am Sonntag in Dörentrup im Kreis Lippe in NRW gerufen. Ein 30-jähriger Vater legte in seiner Wohnung ein Feuer, während er seine drei Kinder dort festhielt.

Gegen 23.09 Uhr verständigte eine Anwohnerin die Leitstelle der Polizei in Lippe, weil sie auf einen häuslichen Streit aufmerksam wurde. An der Lemgoer Straße angekommen, trafen die Beamten bereits auf eine verletzte Frau. In ihrer Wohnung hatte sich ihr Ehemann mit den gemeinsamen Kindern - sechs Monate, sowie zwei und sechs Jahre alt - verbarrikadiert. Die Ehefrau und Mutter soll zuvor körperlich angegriffen worden sein.

Die Beamten versuchten den Vater zu beruhigen, während der 30-Jährige Gegenstände aus den Fenstern der Wohnung warf. Der Vater drohte zudem, ein Feuer zu legen. Kurze Zeit später nahmen die Einsatzkräfte Brandgeruch wahr und stürmten die Wohnung. Für das Feuer soll der Vater Brandbeschleuniger genutzt haben.

Dramatischer Polizei-Einsatz: Vater wird Haftrichter vorgeführt

Der Mann konnte durch die Beamten festgenommen werden und die drei Kinder in Sicherheit zu bringen. Das feuer wurde gelöscht. Die Kinder erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Vater wurde in Gewahrsam gebracht. Am Dienstag (22.06.2021) soll er dem Haftrichter wegen des versuchten Tötungsdelikts vorgeführt werden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen und soll nun die Hintergründe der Tat aufklären. Auch der Ablauf des „dynamischen Tatgeschehens“ sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig.

Kürzlich wurden zwei Geschwister in Espelkamp durch Schüsse getötet. Der mutmaßliche Täter war stundenlang auf der Flucht. Mittlerweile liegen die Obduktionsergebnsise der Opfer vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare