Quarantäne und Testpflicht

Niederlande kein Hochrisikogebiet mehr - das ändert sich jetzt für Urlauber

Die Niederlande gelten ab sofort nicht mehr als Hochrisikogebiet. Das macht es für Urlauber einfacher. Welche Regeln nun noch gelten.

Update vom 6. August, 16.17 Uhr: Die deutsche Bundesregierung auf die sinkenden Corona-Zahlen in den Niederlanden reagiert. Das NRW-Nachbarland wurde heruntergestuft und gilt ab Sonntag, 8. August, demnach nicht mehr als Hochrisikogebiet. Urlauber müssen trotzdem noch einige Regeln beachten.

LandNiederlande
HauptstadtAmsterdam
Vorwahl+31
Bevölkerung17,28 Millionen (2019)

Denn generell gilt für Reiserückkehrer - auch aus den Niederlanden: Wer nach Deutschland einreist, muss entweder einen negativen Corona-Test, eine vollständige Impfung oder Genesung nachweisen können. Diese Nachweispflicht ist Teil der geränderten Einreiseverordnung. Diese gilt seit dem 1. August. Es wurden an den Grenzen stichprobenartige Kontrollen angekündigt.

Niederlande-Urlaub 2021: Diese Regeln gelten für Einreise und Reiserückkehrer

[Erstmeldung] Hamm - Die Corona-Lage in den verschiedenen Ländern macht das Reisen zum Teil unübersichtlich. Wer seinen Urlaub zum Beispiel in den Niederlanden verbringen will, sollte wissen: Infolge der Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes gilt das Nachbarland von Nordrhein-Westfalen nun als Hochrisikogebiet. Das heißt, dass vor touristischen Reisen gewarnt wird. Dazu gilt es für Reisende aus Deutschland wichtige Corona-Regeln zu beachten.

Urlaub in den Niederlanden: Diese Corona-Regeln gelten jetzt für Einreise und Reiserückkehrer

Zunächst einmal: Für die Einreise in die Niederlande besteht keine Testpflicht. Aber für deutsche Reiserückkehrer gilt: „Personen ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen“, heißt es seitens des Bundesgesundheitsministeriums.

Und alle Reiserückkehrer aus einem Hochrisikogebiet, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen in Quarantäne. Diese Quarantänepflicht gilt auch für Kinder. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet wie die Niederlande nach dem fünften Tag der Einreise jedoch automatisch. Alle Personen ab 12 Jahren können die Quarantäne vorzeitig per Übermittlung eines Genesenennachweiswes, eines Impfnachweises oder eines negativen Testnachweises über das Einreiseportal der Bundesrepublik erwirken. Nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet allerdings frühestens fünf Tage nach der Einreise.

Die Quarantäne endet dann mit dem Zeitpunkt der Übermittlung. „Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich“, heißt es vom Bundesgesundheitsministerium.  

Ohnehin gilt nun eine generelle Testpflicht: Bei der Rückreise nach Deutschland - egal aus welchem Land - muss jetzt grundsätzlich ein negativer Test, ein Impf- oder ein Genesenennachweis vorgelegt werden. 

Einreise in die Niederlande: Das gilt bei einem Tagesausflug

Ausnahmen von der Nachweispflicht gibt es für Grenzgänger, Grenzpendler und Tagespendler, die sich etwa für einen Tagesausflug in die Niederlande weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalten bzw. nach weniger als 24 Stunden wieder in Deutschland einreisen. Sie müssen bei der Einreise aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet allerdings über einen Nachweis verfügen. Aber Personen, die keinen Impfnachweis oder Genesenennachweis haben, benötigen in diesem Fall lediglich zweimal pro Woche einen Testnachweis. Für Einreisen per Flugzeug gelten diese Ausnahmen allerdings nicht.

Auch die Niederlande haben die Regeln für eine Reise ins Land geändert - für die Deutschen gelockert. Die Niederlande bewerten Länder in der EU fortan nicht nur anhand der Inzidenz. Das NRW-Nachbarland vergibt ihre vier Warnstufen nun nach den Faktoren wie den Todeszahlen, den Krankenhauseinweisungen oder neuen Virus-Varianten.

Deutschland hat im Warn-System der Niederlande den Farbcode grün - und ist damit aktuell noch in der geringsten Stufe. Das bedeutet: „Sie können in das Land oder Gebiet Ihrer Wahl reisen“, erklärt die niederländische Regierung.

Corona-Zahlen in den Niederlanden wieder rückläufig

Sollte Deutschland den gelben Status erhalten, müssten Niederländer bei der Reise nach Deutschland aufgrund von Sicherheits- oder Gesundheitsrisiken. Rückkehrer aus einem Land mit gelbem Farbcode müssen für die Einreise in die Niederlande folgende Regeln beachten:

  • Reisende ab 12 müssen ein Corona-Impfzertifikat vorlegen (etwa via QR-Code in einer Corona-App oder mit dem Zettel, auf dem der QR-Code gedruckt ist).
  • Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen 48 Stunden vor Einreise in die Niederlande einen PCR-Test oder 24 Stunden vor Einreise einen Antigen-Test (Schnelltest) machen lassen. Das Ergebnis muss natürlich negativ sein.

In den Niederlanden gehen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus inzwischen im ganzen Land wieder zurück. Die Inzidenz lag mit Stand vom 30. Juli bei 191,1. Die Regierung hatte zuvor bereits die Notbremse gezogen: Discos und Nachtclubs sind wieder geschlossen und auch Festivals untersagt. Museen, Theater, Zoos und Kinos sind aber geöffnet, ebenso Restaurants und Geschäfte. Für Gaststätten gilt eine Sperrstunde: Sie müssen um Mitternacht schließen.

Maskenpflicht gilt in den Niederlanden aktuell nur für Busse und Bahnen und Flughäfen. Bei Veranstaltungen, wo kein Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, wird von Besuchern ein negatives Testergebnis verlangt oder ein Impfnachweis.

Rubriklistenbild: © Bernd F. Meier/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare