Tiere gerettet

Stall-Flair im Badezimmer: Unwetter in NRW zwingt Familie zu kurioser Maßnahme

Das Unwetter in Nordrhein-Westfalen zwang eine Familie zu einer kuriosen Maßnahme. Die allerdings rettete Leben - mitsamt Stall-Flair in den eigenen vier Wänden.

Bünde/NRW - Wer zurzeit das Badezimmer der Familie Lemke betritt, der könnte ohne Vorwarnung einen riesigen Schreck bekommen. Seit dem vergangenen Wochenende haben sich zahlreiche Tiere in Waschbecken, Badewanne und auf den Fliesen eingenistet. Die Hausbewohner bleiben zwar noch gelassen, wollen daraus allerdings keinen Dauerzustand werden lassen.

StadtBünde
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche59,3 km²
Bevölkerung44.786 (31. Dez. 2010)

Unwetter in NRW: Durchnässte Tiere finden Zuflucht in Familien-Badezimmer

Starkregen, Gewitter, Überschwemmungen - am für viele verlängerten Fronleichnam-Wochenende verdüsterte sich der Himmel im Bundesland Nordrhein-Westfalen und sogar bundesweit. Zwar sind auch in den kommenden Tagen Gewitter möglich, der Sommer scheint nun aber endgültig anzukommen in Europa. Das sah besonders in der Stadt Bünde am vergangenen Samstag noch ganz anders aus.

„Erst lief der Keller voll und eine halbe Stunde später stand der ganze Garten unter Wasser. Da konnten wir nicht lange überlegen“, berichtete Jessica Lemke der Deutschen Presse-Agentur. Als das Wasser dann knietief durch den Stall floss, musste die Hühnerbesitzerin reagieren - und improvisieren.

Gemeinsam mit einem weiteren Paar aus dem Mehrparteienhaus und deren siebenjähriger Tochter hatten sich Jessica Lemke und ihr Mann erst vor zwei Monaten zehn Hennen und einen Hahn angeschafft. Die hatten sich während des Unwetters am vergangenen Wochenende in NRW auf die Stange des Käfigs gerettet.

Unwetter in NRW: Hühnerbesitzerin rettet Tiere ins eigene Badezimmer

Durchnässt, zitternd und sichtlich gestresst hatten die Hühner auf ihre Rettung gewartet. Hühnerbesitzerin Jessica Lemke und ihr Mann schritten ein und brachten die Tiere kurzerhand in einem Kaninchenkäfig als Transportkoffer in das eigene Badezimmer. Stall-Flair in den eigenen vier Wänden, zumal sich die Tiere wohl schnell eingelebt haben.

Unwetter in NRW: Jessica Lemke rettete die Hühner ins eigene Badezimmer.

„Die haben gleich am nächsten Tag Eier gelegt“, sagte Jessica Lemke. Täglich sind nun frische Eier im Waschbecken zu finden, die Fußmatte wich mittlerweile Stroh und Einstreu. Und das auf Dauer sicherlich nervenaufreibende Gegacker der Tiere? Das sei höchstens im Hausflur zu hören, berichtete Jessica Lemke.

Unwetter in NRW: Badezimmer als Hühnerstall soll nicht zum Dauerzustand werden

„Der Hahn ist Gott sei Dank noch zu jung zum Krähen. Das wäre dann schon laut“, so die Hühnerbesitzerin, die diesen Zustand in den eigenen vier Wänden bis zum kommenden Wochenende aufrecht erhalten will. Zwar besitzt die Familie ein zweites Badezimmer. Die Hühnerschar soll aber so bald wie möglich in den Garten umziehen. „Das ist für die Tiere natürlich kein Lebensraum. Die brauchen Wiese, Würmer, frische Luft“, so Lemke über den Stall im Badezimmer.

Klar ist: Auf Jessica Lemke und ihren Mann wartet eine Menge Arbeit. Das Unwetter in NRW hat seine Spuren hinterlassen. Stall und Gehege müssen auf Vordermann gebracht werden, wurde doch das Fundament unterspült. „Wenn wir Pech haben ist das Holz des Hauses so durchnässt, dass wir es komplett neu machen müssen.“, so Jessica Lemke.

Rubriklistenbild: © Christian Müller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare