Aktuelle Lage

Unwetter in NRW: Amtliche Warnung vor Gewitter in weiten Teilen des Landes aufgehoben

Am späten Sonntagnachmittag können Unwetter über Teile von NRW ziehen, hieß es seitens des Deutschen Wetterdienstes. Es gab eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter. Diese ist in weiten Teilen des Landes nun aufgehoben.

Update vom 8. August, 20.13 Uhr: Die Warnung vor markantem Wetter (Gewitter) gilt am Sonntagabend - Stand 20.13 Uhr - nur noch für den nördlichen Kreis Warendorf, einen kleinen süd-östlichen Teil des Kreises Steinfurt sowie in Teilen der Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein.

Aufgehoben beziehungsweise um 20 Uhr abgelaufen ist eine Warnung der Stufe 1 vor Windböen, die am Sonntag in fast ganz NRW galt.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Update vom 8. August, 18.18 Uhr: Die amtliche Warnung des DWD vor markantem Wetter mit Gewitter, Sturmböen und Starkregen gilt (Stand 18.31 Uhr) noch bis 19 Uhr für Teile der Kreise Coesfeld, Steinfurt, Borken und Recklinghausen sowie für weite Teile des Hochsauerlandkreises, des Kreises Olpe, Bielefeld, des Kreises Lippe, des Kreises Herford und des Kreises Höxter. Für fast gesamt Nordrhein-Westfalen gilt bis 20 Uhr eine amtliche Warnung vor Windböen.

Update vom 8. August, 17.29 Uhr: Für einige Teile von NRW hat der Deutsche Wetterdienst seine Warnung vor markantem Wetter - konkret vor starkem Gewitter - bereits wieder aufgehoben. Im Kreis Unna und in Dortmund gilt inzwischen lediglich noch die Warnung vor Windböen (Stufe 1), die fast im ganzen Bundesland bis 20 Uhr gilt. Der Rhein-Sieg-Kreis ist unterdessen auf der Karte inzwischen in Teilen orange eingefärbt. Dort gilt demnach die Warnung vor markantem Wetter - ebenso in vielen weiteren Regionen (siehe Erstmeldung).

[Erstmeldung vom 8. August, 17.01 Uhr] NRW - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am späten Sonntagnachmittag, 8. August, vor markantem Wetter (Warnung der Stufe 2). Über Teilen von Nordrhein-Westfalen können demnach Unwetter aufkommen. Konkret gewarnt wird vor starkem Gewitter - zunächst für den Zeitraum bis 17.30 Uhr.

Die Warnung gilt (Stand 16.53 Uhr) für Teile der Kreise Warendorf, Coesfeld und Unna, für Hamm, Dortmund, den Märkischen Kreis, Hagen, Teile des Hochsauerlandkreises sowie des Kreises Soest. Auch der Ennepe-Ruhr-Kreis, Wuppertal, der Oberbergische Kreis, Leverkusen, der Rheinisch-Bergische Kreis sowie Köln können der Warnkarte des DWD zufolge von Gewitter betroffen sein.

Neben Gewitter kann es dem Wetterdienst zufolge in den genannten Teilen von NRW zu Sturmböen bis zum 70 km/h sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² pro Stunde kommen. Außerdem gilt für fast ganz NRW eine Warnung der Stufe 1 - vor Windböen. Diese gilt noch bis 20 Uhr. Es treten laut DWD Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 km/h und 60 km/h aus südwestlicher Richtung auf.

Rubriklistenbild: © David Young/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare