Verdächtiger Umschlag

ABC-Alarm nimmt überraschende Wendung

Wieder ist in Unna ein Umschlag mit verdächtigem weißen Pulver aufgetaucht. Es lag offenbar im Briefkasten einer Privatwohnung.
+
Wieder ist in Unna ein Umschlag mit verdächtigem weißen Pulver aufgetaucht. Es lag offenbar im Briefkasten einer Privatwohnung.

[Update] Die Feuerwehr ist in Unna am frühen Dienstagabend einmal mehr zu einem ABC-Einsatz ausgerückt. Wieder ging es um einen Umschlag mit verdächtigem Inhalt. Doch diesmal nahm die Sache eine überraschende Wendung. 

Unna - Feuerwehr und Polizei haben am frühen Dienstagabend die Hertingerstraße in Unna abgeriegelt, nachdem eine Anwohnerin in ihrem Briefkasten einen Umschlag mit ihr unbekanntem Inhalt gefunden hatte. Offenbar öffnete sie den Umschlag selbst nicht, sondern wählte gleich den Notruf.

Die Situation ist Feuerwehr und Polizei nur allzu bekannt: Immer wieder gab es im Verlauf des vergangenen Jahres Einsätze wegen Postsendungen mit vermeintlich gefährlichem Inhalt. Weißes Pulver, das sich in der Regel als Backpulver herausstellt. Dass solche Briefe die Alarmglocken schrillen lassen, geht auf Anschläge zurück, bei denen vor allem Politiker und hohe Beamte in den USA Anfang der 2000er Jahre Kuverts mit Milzbranderregern erhielten.

Brief mit verdächtigem Inhalt: Straßensperrung

Die Frau aus Unna soll nach dem Kontakt mit dem Umschlag über Hautjucken und Unwohlsein geklagt haben. Einen Grund dafür gibt es objektiv nicht. Denn in der Post war lediglich eine Karte für eine Spielkonsole, die die Tochter der Frau offenbar bestellt hatte. 

Die Hertingerstraße konnte für die Dauer des Einsatzes aus Richtung Innenstadtring nicht befahren werden, aus Richtung B1 war die Zufahrt nur bis zur Finkestraße möglich. Auch aus der Gerichtsstraße konnte der Verkehr nicht einbiegen. 

Die ABC-Einheit der Feuerwehr hatte die Schutzausrüstung angelegt. Die Analytische Task Force aus Dortmund war nicht angefordert worden. 

Brief mit verdächtigem Inhalt: Zahlreiche Vorfälle im Kreis Unna

In den vergangenen 18 Monaten hatte es die Feuerwehr mit einer ganzen Reihe von ähnlichen Alarmierungen zu tun. Zuletzt war ein Kuvert mit verdächtigem Inhalt in einer Grundschule aufgetaucht. 2019 gab es eine ganze Serie ähnlicher Vorfälle, unter anderem im Rathaus in Werne, im Katharinenhospital Unna, im Justizkrankenhaus Fröndenberg, in der Arbeitsagentur Hamm (für den Kreis Unna zuständig) und in den Redaktionen von Hellweger Anzeiger und Antenne Unna. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare