1. wa.de
  2. NRW

Munitionsfund in Wohnung und Garage: Mehrere Häuser in Unna evakuiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert, Simon Stock

Kommentare

Munitionsfund in Garage in Unna
In einer zugerümpelten Garage in Unna wurde Munition gefunden. © Michael Neumann

Polizei-Einsatz in Unna: Bei der Räumung einer Wohnung und einer Garage wurde Munition gefunden. Benachbarte Häuser wurde evakuiert.

[Update] Unna - Ein Munitionsfund hat am Dienstag (31. Mai) zu einem größeren Polizei-Einsatz in Unna (NRW) geführt. Bei der Auflösung eines Haushalts im Norden der Stadt wurden in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus sowie in einem dazugehörigen Keller sowie einer Garage Waffen gefunden.

Die Polizei bestätigte den Einsatz im Stadtteil Afferde - und auch, dass Kampfmittelexperten hinzugezogen wurden. Zunächst sperrte die Polizei die nähere Umgebung ab. Fünf Wohnungen des Mehrfamilienhauses und zwei angrenzende Häuser wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert. Die Bewohner konnten aber recht bald wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, da keine akute Gefahr für sie bestand.

Unna/NRW: Munitionsfund in Garage: Mehrere Häuser evakuiert

Der Bewohner beziehungsweise Nutzer von Wohnung und Garage ist verstorben, Erben waren nicht zu ermitteln. Die Räumung erfolgte laut Polizei auf Anweisung der Wohnungsbaugesellschaft. Dabei entdeckte ein Mitarbeiter offenbar größere Mengen an Munition. Neben der Polizei wurde auch das Ordnungsamt der Stadt Unna eingeschaltet.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, untersuchten der Kampfmittelräumdienst sowie Kampfmittelexperten der Bundespolizei die gefundenen Gegenstände. Dabei handelte es sich demnach unter anderem um Stabbrandbomben, ein Hartkerngeschoss, eine Übungstellermine, mehrere Übungshandgranaten sowie zwei Lang- und 15 Kurzwaffen.

Die betroffene Garage sei zunächst verschlossen worden, weil sie aufgrund zahlreicher darin gelagerter Gegenstände „noch komplett durchsucht“ werden müsse, hieß es. Die Polizei fertigte eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. „Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen sind mit den sichergestellten Gegenständen keine weiteren Straftaten verübt worden“, teilte die Polizei mit.

Nach einem schweren Unfall auf der A1 schwebt ein Autofahrer in Lebensgefahr. Durch eine Teilsperrung der Autobahn gab es einen langen Stau.

Auch interessant

Kommentare