Tatverdächtige

Backstein-Wurf auf Auto und Brandstiftung in Schule: Zwei Teenager im Visier der Polizei

Ein Backstein liegt vor einem Autoreifen auf der Straße
+
Unbekannte werfen Backstein von Ringtunnel in Unna - und wenige Tage später ereignet sich eine ähnliche Tat mit Bierflaschen als Wurfgeschoss. (Symbolbild)

Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Beim Unterfahren einer Brücke fliegt plötzlich ein Gegenstand heran. So geschah es zweimal in kurzer Folge in Unna. Jetzt hat die Polizei zwei Teenager im Visier. Die haben offenbar noch weit mehr auf dem Kerbholz.

Update, 17. September, 16.20 Uhr: Die Polizei im Kreis Unna hat mit einem Schlag mehrere offene Fälle der vergangenen Wochen aufgeklärt. Im Zusammenhang mit dem Brand im Förderzentrum Unna, der am Donnerstagmorgen (17. September) im Sekretariat der Schule ausgebrochen war, hat sie zwei Tatverdächtige ermittelt: einen 13-jährigen und einen 15-jährigen Unnaer.

Beide sollen nicht nur in das Schulgebäude in Unna eingebrochen, das Feuer gelegt haben und so für einen Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe gesorgt haben, sondern auch für gleich mehrere Einbruchs-, Sachbeschädigungs- und Diebstahlsdelikte in den vergangenen Wochen in Unna verantwortlich gewesen sein. Außerdem ist ihnen auch der Backsteinwurf vom Ringtunnelausgang in Unna in der Nacht zu am Freitag (11. September) zuzuordnen. Gegen die beiden jungen Tatverdächtigen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Unna: Erst Backstein-, dann Flaschenwurf auf Auto am Tunnel

Unna - Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Beim Unterfahren einer Brücke fliegt plötzlich ein Gegenstand heran. So geschah es vor einigen Tagen in Unna. Jetzt berichtet die Polizei von einem weiteren Vorfall an derselben Stelle. Diesmal wurde ein Auto von einer Bierflasche getroffen. Die Polizei zieht Konsequenzen.

Die Polizei hat gegen drei Tatverdächtige aus Unna Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen, wie sie am Dienstag berichtete. Die drei Unnaer - ein 71-Jähriger, ein 39-Jähriger und ein 27-Jähriger - sollen demnach am Montagabend (14. September) gegen 22.10 Uhr Bierflaschen vom Ausgang des Ringtunnels auf die Fahrbahn geworfen haben.

Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte Polizeisprecher Christian Stein, die Flaschenwürfe von der Brücke auf die Fahrbahn seien zeitnah gemeldet worden - sodass Polizeibeamte, deren Dienststelle sich ganz in der Nähe befindet, entsprechend schnell am Ort des Geschehens eingetroffen seien. „Sie konnten die drei Tatverdächtigen dort antreffen", berichtet Stein.

So spielte sich der gefährliche Vorfall ab: Das Fahrzeug eines 34-jährigen Unnaers wurde bei dem Bierflaschen-Wurf getroffen. Auf der Fahrbahn fanden die Polizeibeamten zerbrochene Bierflaschen vor. Die Höhe des Sachschadens am Auto steht unterdessen noch nicht fest.

Erst Backsteine, dann Bierflaschen: Zwei Vorfälle an derselben Stelle in Unna in nur einer Woche

Auffällig ist, dass es bereits der zweite Vorfall dieser Art innerhalb einer Woche war - an derselben Stelle. In der Nacht zum vergangenen Freitag (11. September) hatten Täter einen Backstein auf ein fahrendes Auto geworfen. Ob für den Backstein-Vorfall dieselben Männer verantwortlich sind wie für den Bierflaschen-Wurf, dazu liegen laut Stein noch keine Erkenntnisse vor. Das sei Gegenstand der Ermittlungen.

In dem Fahrzeug, das von dem Backstein getroffen wurde, saßen dem ersten Bericht von Freitag zufolge eine 71-jährige Frau und ein 66-jähriger Mann, beide aus Unna. Sie blieben unverletzt; der Schreck dürfte ihnen danach aber in den Knochen gesteckt haben. Die Polizei fand vor Ort noch weitere Backsteine, die offenbar ebenfalls von der Unterführung geworfen worden waren.

Das zuständige Verkehrskommissariat nahm nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Dortmund Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auf. Die Polizei sucht weiter Zeugen, die etwa bis 2.45 Uhr am Freitagmorgen in dem Bereich verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Wache in Unna unter Telefon 02303/921-3120 entgegen.

Backstein auf fahrendes Auto geworfen: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Die Polizei zieht nach Angaben ihres Sprechers allerdings neben den Ermittlungen weitere Konsequenzen. Sie hat die Stadt Unna über die beiden Vorfälle am Ausgang des Ringtunnels informiert. Im Rahmen der Ordnungspartnerschaft werde die Polizei gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Unna den Bereich jetzt verstärkt bestreifen. Die Materialsicherung auf einer nahen Baustelle werde dabei auch berücksichtigt, denn möglicherweise stammten die Backsteine von dieser Baustelle.

Gegenstände von Brücke geworfen - Täter wollte damit offenbar Autohersteller erpressen

Mindestens drei Mal soll ein Mann schwere Gegenstände von Brücken geworfen haben. Offenbar steckte dahinter der Versuch, von einem Autohersteller eine hohe Geldsumme zu erpressen. Eine junge Frau hatte mit viel Glück überlebt, als eine Betonplatte auf der A44 ihren Wagen traf. Opfer eines Steinwurfs wurde am Wochenende eine 17-jährige Flohmarktbesucherin im Märkischen Kreis - ein faustgroßer Stein traf sie völlig unvermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare