Vögel der Stadttaubenhilfe Lüdenscheid

Unfassbar: Unbekannte töten 37 Tauben im Schalksmühler Tierheim Dornbusch

+

Schalksmühle/Lüdenscheid - Vier aufgebrochene Türen, 37 tote Tiere, mehrere schwer verletzte Vögel: Die Mitarbeiter rund um Daniela Seidel, stellvertretende Leitung des Tierheims Dornbusch, waren geschockt, als sie am Samstagmorgen den Taubenschlag betraten.

"Es ist wirklich schrecklich", sagt Seidel fassungslos. "Die Tiere hatten blutige Augen, Blut lief aus ihren Schnäbeln. Da muss jemand einfach drauf geschlagen haben."

37 Tauben der Stadttaubenhilfe Lüdenscheid, die ihre Vögel in drei Schlägen im Schalksmühler Tierheim Dornbusch untergebracht hatte, sind tot. Vier Tauben sind schwer verletzt. 

"Die Tiere lagen im ganzen Gehege verteilt", sagt Seidel. "Ich verstehe nicht, warum jemand so etwas tut." Jemand, richtig. Es war zweifellos ein Mensch oder mehrere Personen, da seien sich Tierheim und Polizei sicher. 

In insgesamt drei Taubenschlägen sind die Tiere der Stadttaubenhilfe Lüdenscheid untergebracht. Ein Taubenschlag sei aufgebrochen worden. "Vier Riegel sind geöffnet worden", sagt Seidel. "Insgesamt vier Türen." Bei einer Tür vermute die Polizei, dass die Täter diese ausgehangen haben, es gibt Aufbruchsspuren. "So etwas kann und macht kein Tier", sagt Seidel überzeugt. 

Die Mitarbeiter des Tierheims und der Stadttaubenhilfe Lüdenscheid befürchten, dass die Täter wieder kommen könnten. "Wir werden die überlebenden 67 Tauben in Sicherheit bringen", sagt Seidel.

Die Türen wurden aufgebrochen, wurden nun notdürftig verschlossen.

Die Stadttaubenhilfe Lüdenscheid ist ein ehrenamtlicher Verein, der sich um entflogene, verletzte oder behinderte Haus- und Rassetauben kümmert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare