1. wa.de
  2. NRW

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt: Autofahrer (79) will auf Straße wenden

Erstellt:

Von: Andreas Eickhoff

Kommentare

Schwerer Verkehrsunfall: Ein 42-jähriger Motorradfahrer ist lebensgefährlich verletzt. Er kollidierte mit dem Volkswagen eines 79 Jahre alten Mannes.

Wadersloh-Diestedde (NRW) - Lebensgefährlich verletzt wurde am Donnerstagnachmittag (5. Mai) bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B58 zwischen Diestedde und Wadersloh gegen 16.45 Uhr ein 42-jähriger Motorradfahrer aus Beckum.

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt: Autofahrer (79) will auf Straße wenden

Nach ersten Erkenntnissen der Polizeibeamten befuhr ein 79-jähriger Mann aus Diestedde mit einem schwarzen VW Tiguan die Bundesstraße aus Richtung Diestedde Fahrtrichtung Wadersloh. In dem Bereich, wo die Geiststraße parallel zu der B58 verläuft, hielt er am rechten Seitenstreifen zunächst an. Offenbar wollte er seinen Wagen wenden, um die Fahrt in entgegengesetzter Richtung fortzusetzen.

Der Motorradfahrer krachte gegen die linke Seite des Volkswagens. Der 42-jährige Ducati-Fahrer flog meterweit durch die Luft.
Der Motorradfahrer krachte gegen die linke Seite des Volkswagens. Der 42-jährige Ducati-Fahrer flog meterweit durch die Luft. © Andreas Eickhoff

Die rote Ducati mit dem 42-Jährigen folgte dem Pkw. Als der Tiguan quer auf der Straße stand, prallte das Zweirad offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf das linke Vorderrad des Volkswagens. Der Motorradfahrer flog meterweit durch die Luft und landete neben der Straße auf dem Grünstreifen.

Lebensgefährlicher Unfall: Rettungskräfte reanimieren Motorradfahrer

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurden einzelne Bauteile beider Fahrzeuge aus ihrer Verankerung gerissen und verteilten sich im großen Umkreis auf dem Asphalt sowie den angrenzenden Wiesen.

Nach dem ersten Notruf bei der Kreisleitstelle in Warendorf wurden Rettungswagen aus Wadersloh (mit Notarzt) und Beckum alarmiert, ferner der Löschzug Diestedde. Als der Wadersloher Rettungswagen mit Notarzt am Unfallort eintraf, mussten die Rettungskräfte dem Vernehmen nach den Motorradfahrer sofort reanimieren.

Der Notarzt bestellte einen Rettungshubschrauber an die Unfallstelle, um den Patienten schnellstmöglich in eine Klinik der Maximalversorgung transportieren zu können.

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt: Ducati brennt

„Als wir hier eintrafen, brannte das Motorrad. Zwei Kameraden konnten den Brand schnell löschen“, berichtete der stellvertretende Löschzugführer Nico Streffer als Einsatzleiter. Für die Brandbekämpfung hatten sich die Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten ausgerüstet. Insgesamt waren 19 Feuerwehrleute mit drei Fahrzeugen ausgerückt.

Der Motorradfahrer wurde nach der ersten intensivmedizinischen Behandlung an der Unfallstelle in eine Klinik nach Hamm geflogen, der Autofahrer erlitt leichte Blessuren und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die rote Ducati wurde bei dem Zusammenstoß fast vollständig zerstört, musste von der Feuerwehr noch gelöscht werden.
Die rote Ducati wurde bei dem Zusammenstoß fast vollständig zerstört, musste von der Feuerwehr noch gelöscht werden. © Andreas Eickhoff

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt: Straße lange gesperrt

Zunächst sperrten Feuerwehrleute die Bundesstraße, später Mitarbeiter der Bauhofes der Gemeinde. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes, der sich an der Unfallstelle ein Bild des Geschehens machen wollte, fuhr mit einem Renault so weit in die Unfallstelle, dass er die Lage von Trümmerteilen veränderte.

Die B58 bleib für die Dauer der Unfallaufnahme bis in die Abendstunden voll gesperrt.

„Schockierende Bilder“: Ein Streit im Clan- und Rockermillieu ist am Mittwoch in NRW völlig eskaliert. Es fielen mehr als ein Dutzend Schüsse. Mehrere Menschen wurden verletzt. Zwischenzeitlich waren mehr als 100 Menschen in einen Tumult verwickelt.

Auch interessant

Kommentare