Scheibe zerstört

Mit 3,5 Promille: Autofahrer kracht rückwärts in Schaufenster - und fährt weiter

Atemalkohol Autofahrer Steuer Symbolbild Polizei
+
Das Atemalkoholkontrollgerät der Polizei zeigte 3,58 Promille an. (Symbolbild)

Ein Autofahrer ist in Siegen rückwärts in ein Schaufenster gekracht. Er flüchtete vom Unfallort. Als die Polizei ihn kontrollierte, war der Grund für den Unfall schnell klar.

Siegen - Der Mann wollte am Freitagabend ausparken, vermutet die Polizei. Er fuhr jedoch rückwärts statt vorwärts und krachte in das Schaufenster einer Bäckerei in der Wenschtstraße. „Glücklicherweise ging nur das Glas der Scheibe zu Bruch“, so die Polizei weiter. Das Gebäude sei nicht weiter beschädigt worden.

Anstatt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der 45-Jährige laut Polizei einfach davon. Zeugen merkten sich das Kennzeichen und alarmierten die Beamten. Sie fanden das Auto kurze Zeit später in einem anderen Bereich des Parkplatzes. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers sei der Polizei die Ursache der zuvor genannten Verwechslung dann schnell klar geworden.

Mit 3,5 Promille: Autofahrer kracht rückwärts in Schaufenster - und fährt weiter

Der laut Polizeibericht augenscheinlich stark alkoholisierte Autofahrer pustete in das Atemalkoholkontrollgerät. Und da werden die Beamten wohl gestaunt habe: 3,58 Promille habe das Display kurz angezeigt. 

Der Mann wurde für eine Blutprobe zur Polizeiwache gebracht. Seinen Führerschein und den Autoschlüssel musste er abgeben. „Den 45-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie einer versuchten Unfallflucht“, teilte die Polizei.

Bei einem illegalen Autorennen in Dortmund sind am Wochenende vier Menschen verletzt worden - darunter eine unbeteiligte Frau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare