Unfall

Auto kracht gegen Betonmast: Ein Insasse tot - Zwei in Lebensgefahr

Ein Krankenwagen.
+
Mehrere Krankenwagen brachten die drei schwer verletzten Männer in Krankenhäuser.

Nach einem Unfall, bei dem ein Pkw gegen einen Betonmast krachte, wurden drei Personen schwer verletzt. Einer davon starb wenig später.

Witten - Ein Pkw krachte in Witten in NRW am Samstag gegen 23.20 Uhr frontal gegen einen Betonmast. Drei schwer verletzte Männer mussten von Einsatzkräften aus dem Fahrzeug befreit werden.

Der in Polen zugelassene BMW wurde durch den Aufprall mit dem Betonmast völlig deformiert, der Motorblock wurde laut Polizei bis in die Fahrgastzelle gedrückt.

Auto kracht gegen Betonmast: Drei Männer schwer verletzt - einer stirbt wenig später

Die Feuerwehr befreite die drei Männer aus dem Auto mit hydraulischem Gerät. Rettungssanitäter und drei Notärzte kümmerten sich um die nicht ansprechbaren Schwerverletzten und brachten sie unter akuter Lebensgefahr zur intensivmedizinischen Behandlung nach Bochum und Wuppertal.

Am frühen Sonntagmorgen gab es dann schlechte Nachrichten: „Leider ist eine der drei männlichen Personen, deren Identität bislang noch nicht feststeht, am frühen Sonntagmorgen an den schweren Verletzungen verstorben“, schreibt die Polizei in der Pressemitteilung.

Die Unfallursache ist noch unklar. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass der Pkw sehr schnell unterwegs war. Während der Unfallaufnahme war die Straße Hellweg in Witten gesperrt. Das Auto wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen im Bochumer Polizeipräsidium laufen laut Polizei.

Bei einem Unfall auf der A2 sorgte Starkregen für eine Vollsperrung. Gleich fünf Pkw waren beteiligt.

Folgender Unfall klingt fast unglaublich: Ein Mercedes-Fahrer hat auf der A45 bei Olpe die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Fahrzeug flog regelrecht auf einen Rastplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare