Spektakulärer Unfall in Düren

Notarztwagen im Einsatz kracht gegen SUV und überschlägt sich

Schwerer Unfall in Düren: Ein Notarztwagen krachte auf einer Kreuzung mit einem SUV zusammen und überschlug sich.
+
Schwerer Unfall in Düren: Ein Notarztwagen krachte auf einer Kreuzung mit einem SUV zusammen und überschlug sich.

Spektakulärer Unfall im Kreis Düren: Ein Notarztwagen krachte auf einer Kreuzung mit einem SUV zusammen und überschlug sich.

  • Spektakulärer und schwerer Unfall im Kreis Düren.
  • Ein Notarztwagen krachte mit einem SUV zusammen und überschlug sich.
  • Es gab mehrere Verletzte.

Düren - Bei einem spektakulären Unfall in Düren hat sich am Donnerstag (9. Juli) ein Notarztfahrzeug überschlagen. Der Fahrer (43) war mit Martinshorn und Blaulicht auf dem Weg zu einem Einsatz, als er auf einer Kreuzung gegen den SUV eines 64-Jährigen aus Vettweiß krachte.

Unfall mit Notarztwagen in Düren: Mehrere Verletzte

Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich das Notarzteinsatzfahrzeug und wurde nach Angaben der Polizei Düren erst durch einen Kleintransporter gestoppt - auf dem Dach liegend.

Schwerer Unfall in Düren: Ein Notarztwagen krachte auf einer Kreuzung mit einem SUV zusammen und überschlug sich.

Alle Insassen des Notarztwagens konnten sich selbst befreien, wie die Feuerwehr Düren mitteilte. Neben dem Fahrer wurden eine Notärztin (36), eine Praktikantin (23) sowie der SUV-Fahrer verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Polizei: Ampel für Notarztwagen zeigte Rot

Laut Polizei hatte die Ampel für den Notarztwagen im Einsatz Rot gezeigt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 55.000 Euro geschätzt.

Im SUV befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls ein Hund. Die Feuerwehr Düren nahm ihn zunächst in Obhut und übergab ihn kurze Zeit später eine, Bekannten übernommen werden.

Unfälle mit Einsatzfahrzeugen sind selten, aber sie passieren. Im Kreis Soest ist ein Streifenwagen mit einem Geländewagen zusammengestoßen

Auf der Autobahn A44 gab es einen schweren Unfall. Ein Autofahrer hatte keine Lust auf Wartezeit im Stau - das kommt ihn jetzt teuer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare