Feuerwehr im Einsatz

Tödlicher Unfall: Nissan kracht in Unfallstelle - Fahrer stirbt noch vor Ort

Bei einem Unfall in Leopoldshöhe (NRW) ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Er krachte mit seinem Nissan in eine Unfallstelle.
+
Bei einem Unfall in Leopoldshöhe (NRW) ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Er krachte mit seinem Nissan in eine Unfallstelle.

Jede Rettung kam am Sonntagnachmittag kurz nach 15 Uhr für einen 86-jährigen Mann aus Leopoldshöhe im Kreis Lippe (NRW) zu spät, als er frontal mit einem bereits zuvor verunfallten BMW zusammen stieß.

Leopoldshöhe - Ein 82-jähriger Bielefelder, so die ersten Ermittlungen der Polizeibeamten aus Bad Salzuflen, war mit seinem Ford C-Max auf dem Alten Postweg aus Richtung Bexterhagen kommend in Richtung Schötmarsche Straße unterwegs. Vermutlich übersah er dann den auf der vorfahrtsberechtigten Straße in Richtung Ortsmitte fahrenden BMW der 3er-Reihe, an dessen Steuer ein 24-jähriger Detmolder saß. Der Ford prallte in die Beifahrerseite der schwarzen Limousine, der BMW-Fahrer verlor die Kontrolle und schleuderte nach links auf die Gegenfahrbahn.

Dort war gerade der 86-Jährige mit seinem Nissan Note ortsauswärts in Richtung Bad Salzuflen unterwegs. Offenbar hatte er keine Chance mehr, dem plötzlich auftretenden Hindernis auszuweichen. Die Fahrzeuge stießen seitlich versetzt frontal zusammen und drehten sich jeweils um die eigene Achse. Anschließend blieben sie völlig zerstört liegen.

Unfall in Leopoldshöhe (NRW): Nissan kracht in Unfallstelle - Fahrer stirbt

Die Freiwillige Feuerwehr wurde nach dem ersten Notruf sofort zur Unfallstelle alarmiert, teilte Pressesprecher Christoph Keßler mit. Ferner eilten drei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Rettungshubschrauber Christoph 13 herbei. Die 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Leitung von Gemeindebrandinspektor Frank Kogelik unterstützten den Rettungsdienst in der ersten Phase des Einsatzes, eingeklemmt war entgegen der ersten Informationen niemand.

Der Ford-Fahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin wurden ebenso verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wie der Fahrer des BMW. Die Rettungskräfte versuchten noch, das Leben des 86-Jährigen durch eine Reanimation zu retten, doch die Maßnahmen mussten später aber eingestellt werden.

Polizeibeamte sperrten die Schötmarsche Straße sowie den Alten Postweg weiträumig ab, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Detmold machte sich ein Unfallanalytiker vor Ort ein Bild des Geschehens und sicherte die vorhandenen Spuren. Auch der Sachbearbeiter des zuständigen Verkehrskommissariates machte sich vor Ort ein Bild des Geschehens. Die drei an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge wurden von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare