Frontalunfall in Hagen

Frau schwer verletzt im Auto eingeklemmt, doch Fahrer flüchtet zu Fuß

Frontalunfall: Eine Frau in Hagen wurde schwer verletzt im Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtete zu Fuß.
+
Frontalunfall: Eine Frau in Hagen wurde schwer verletzt im Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtete zu Fuß.

Zwei Autos krachen in Hagen (NRW) frontal zusammen. Eine Frau wird in ihrem Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtet zu Fuß. Die Polizei fahndet nach ihm.

  • Unfall in Hagen (NRW): Zwei Autos krachen frontal zusammen.
  • Eine Frau wird in ihrem Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtet zu Fuß.
  • Die Polizei fahndet nach ihm.

Hagen – Zwei Autos krachen in Hagen (NRW) frontal zusammen. Eine Frau wird in ihrem Auto eingeklemmt, doch der Unfallgegner flüchtet zu Fuß. Die Polizei fahndet nach ihm.

Die Frau (37) war am Freitag (21. August) gegen 14.40 Uhr in ihrem Toyota auf der Ringofenstraße in Hagen unterwegs, als ihr nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein weißer Jeep entgegen kam.

Schwerer Unfall in Hagen: Mann flüchtet zu Fuß

Aus bislang ungeklärter Ursache prallten beide Fahrzeuge frontal aufeinander. Der Toyota wurde gegen einen Fahnenmast geschoben. Die Karosserie verformte sich bei dem Unfall derart, dass sich die Frau nicht selbst aus dem Auto befreien konnte. 

Der unbekannte Fahrer des Jeeps kümmerte sich nicht weiter darum. Er flüchtete zu Fuß vom Unfallort und ließ sein Fahrzeug zurück. Aktuell fahnden die Einsatzkräfte nach dem Mann.

Nach Unfall: Frau schwerverletzt ins Krankenhaus

Die 37-jährige Frau wurde kurze Zeit später durch die Feuerwehr befreit und schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der Gesamtschaden wird von der Polizei Hagen auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter 02331/986-2066 entgegengenommen.

Eine Frau aus Hagen wird vermisst. Sie hatte sich zuletzt auf den Weg in den Märkischen Kreis gemacht. Die Polizei bittet mit einem Bild um Zeugenhinweise.

Schwerer Unfall auf der A2: Ein Audi-Fahrer wird von der Polizei verfolgt und kracht gegen ein anderes Auto. Die Fahrzeuge überschlagen sich. Die Polizei hat einen üblen Verdacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare