1. wa.de
  2. NRW

Frontalzusammenstoß: Auto in Graben geschleudert - drei Personen schwer verletzt

Erstellt:

Kommentare

Der schwarze Kia wurde bei dem Frontalzusammenstoß in den Graben geschleudert.
Der schwarze Kia wurde bei dem Frontalzusammenstoß in den Graben geschleudert. © Polizei Hagen

Bei einem schweren Verkehrsunfall in NRW am Mittwochnachmittag sind drei Personen schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt die Unfallursache.

Hagen - Ein schwerer Frontalzusammenstoß in Hagen-Garenfeld rief am Mittwochnachmittag (5. Januar) Polizei und Rettungsdienst auf den Plan. Drei Personen wurden bei dem Crash schwer verletzt. Die beiden Autos der Unfallbeteiligten waren nicht mehr fahrbereit.

StadtHagen
Fläche160,4 km²
Einwohner188.687 (31. Dez. 2020)

Frontalzusammenstoß: Auto in Graben geschleudert - drei Personen schwer verletzt

Gegen 16 Uhr war eine 30 Jahre alte Frau aus Hagen mit ihrem schwarzen Kia auf der Verbandsstraße in Richtung Villigster Straße unterwegs, teilt die Polizei mit. Zum selben Zeitpunkt fuhr ein 58-jähriger Mann aus Hagen in die entgegengesetzte Richtung. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen, so die Polizei.

Der Kia der 30-Jährigen wurde in den Straßengraben geschleudert. Sowohl der 58-jährige Opel-Fahrer als auch die
30-jährige Autofahrerin und ihr 37-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Frontalzusammenstoß: Auto in Graben geschleudert - drei Personen schwer verletzt

Die beiden Autos mussten abgeschleppt werden. Der insgesamt entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf circa 25.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Sommerreifen und nicht angepasste Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn: Diese Mischung hat am Mittwochabend auf der Bundesstraße 62 zwischen Hilchenbach-Lützel (NRW) und Altenteich zu einem Verkehrsunfall geführt. Mit der Folge, dass der Bahnverkehr wegen des verunfallten Pkw zeitweise komplett gesperrt war.

Auch interessant

Kommentare