Mann verliert in Dortmund Kontrolle

Tödlicher Unfall: Autofahrer kracht gegen Netto-Werbetafel und stirbt

Ein Autofahrer krachte in Dortmund gegen einen Netto-Werbemast.
+
Ein Autofahrer krachte in Dortmund gegen einen Netto-Werbemast.

Ein Mann verlor die Kontrolle über sein Auto und krachte vor den Werbemast einer Netto-Filiale in Dortmund. Er starb im Krankenhaus.

Dortmund - Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr Dortmund: Am Dienstag gegen 10.30 Uhr ging ein Notruf ein. Ein Pkw sei vor eine Netto-Werbetafel im Dortmunder Stadtteil Lanstrop gefahren, diese sei auf das Auto gestürzt und der Fahrer kommt nicht selbstständig heraus.

Stadt:Dortmund
Fläche: 280,7 km²
Einwohner:ca. 585.000

Tödlicher Unfall in Dortmund: Autofahrer kracht in Lanstrop gegen Netto-Werbetafel

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in Dortmund-Lanstrop stellte sich heraus, dass ein 78-jähriger Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw verloren hatte und er über den Bürgersteig in Richtung eines Parkplatzes gefahren war. Nachdem er ein Straßenschild überfahren, und eine Laterne aus ihrer Verankerung gerissen hatte, war er unter der Werbetafel einer Filiale des Discounters Netto zum Stehen gekommen.

Passanten betreuten den in seinem Auto eingeklemmten Fahrer, bis die Rettungskräfte auf dem Netto-Parkplatz in Dortmund-Lanstrop eintrafen. Die versorgten den Patienten, während Kollegen parallel vom Korb der Drehleiter aus das zerstörte Werbeschild gegen Herabfallen sicherten, damit die anderen Feuerwehrleute sicher an dem Auto arbeiten konnten.

Tödlicher Unfall Dortmund: Autofahrer stirbt im Krankenhaus

Mit verschiedenen Werkzeugen konnte der Verletzte aus seinem Fahrzeug befreit und in einen Rettungswagen gebracht werden. Der mit einem Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle gebrachte Notarzt versorgte den Patienten weiter und begleitete den Transport zum Krankenhaus. Dort starb der Mann später. Ob ein internistischer Notfall dem Unfall vorausging, ist abschließend noch nicht geklärt, schreibt die Polizei Dortmund.

Nachdem die Polizei die Unfallaufnahme abgeschlossen hatte, wurde das zerstörte Werbeschild abgebaut, sodass es keine weitere Gefahr darstellte und der völlig zerstörte Pkw gefahrlos abtransportiert werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare