Rückstau und Schienenersatzverkehr

Auto überschlägt sich und landet auf Schienen - Fahrer schwerverletzt

Ein demoliertes Auto
+
In Dortmund ist ein Pkw auf die Schienen geschleudert.

In Dortmund ist es zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein Pkw auf die Schienen geschleudert wurde. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Dortmund - Schwerer Unfall auf der B1 in Höhe der Dortmunder Gartenstadt: Dort ist ein Pkw in den Gleisbereich der Stadtbahn gekommen, durch das Schotterbett geschleudert, hat sich überschlagen und kam stark demoliert quer über allen Schienen zum Stehen.

Ein Rad wurde abgerissen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wegen eines sogenannten Überschlagtraumas lange außerhalb des Fahrzeuges behandelt, der Beifahrer verletzte sich dabei leicht.

Da die Gleise bei der Fahrtrichtungen blockiert waren, musste die Stadtbahnverbindung U47 zwischen Dortmund-Aplerbeck und Dortmund-Mitte für mehrere Stunden einen Schienenersatzverkehr einrichten. Auch im Fahrzeugverkehr bildeten sich lange Rückstaus auf der B1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare