Borgholzhausen

Schulbus in Unfall verwickelt: Zehn Jugendliche zum Teil schwer verletzt

Heftiger Auffahrunfall in Borgolzhausen. 10 Schüler wurden verletzt. Ein Autofahrer erlitt schwere Verletzungen.
+
Zehn Schüler sind bei einem heftigen Auffahrunfall verletzt worden, einer von ihnen schwer.

Am Dienstagmorgen war ein Schulbus in einen großen Unfall verwickelt. Mehrere Autos wurden ineinander geschoben. Zehn Jugendliche erlitten teilweise schwere Verletzungen.

Borgholzhausen - Der Weg zur Schule verlief für rund 100 Schüler in Borgholzhausen nicht wie geplant: Der Bus, mit dem die Jugendlichen unterwegs war, löste einen Unfall aus. Mehrere Autos kollidierten miteinander. Nach dem Crash mussten zehn Schüler ins Krankenhaus. Einer von ihnen erlitt schwere Verletzungen.

StadtBorgholzhausen
Fläche55,99 km²
Einwohner8964

Schulbus-Unfall in Borgholzhausen: 10 Jugendliche verletzt

Zehn Schüler einer Gesamtschule sind am Dienstagmorgen (28.9.2021) um 7.50 Uhr bei einem heftigen Auffahr-Unfall verletzt worden. Während einer von ihnen vermutlich im Krankenhaus bleiben muss und als schwer verletzt gilt, sollten die übrigen Unfall-Beteiligten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen können. Auch zwei Autofahrer mussten nach dem Auffahr-Unfall in Kliniken gefahren werden. Sie erlitten den ersten Erkenntnissen nach eher leichtere Verletzungen.

Der Bus soll mit rund 100 Schülern aus Versmold am Dienstagmorgen auf dem Weg zu der Gesamtschule in Borgholzhausen unterwegs gewesen sein. Der Fahrer war auf der Bahnhofstraße aus Richtung Osnabrücker Straße in Richtung Borgholzhausen-Stadt unterwegs. Er bemerkte nach ersten Erkenntnissen offenbar zu spät, dass vor ihm bereits der Fahrer eines Audi A4 angehalten hatte, um links in die Hoffstraße einzubiegen. Es kam zum Unfall.

Auffahr-Unfall mit Schulbus: Einer der Schüler erlitt schwere Verletzungen

Die Fahrer eines Opel Corsa aus Georgsmarienhütte sowie eines Opel Agila bremsten ihre Fahrzeuge rechtzeitig ab, ehe schließlich der Schulbus die drei Autos zusammen schob. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eilten nach den ersten Notrufen mit einem Großaufgebot zum Unfall-Ort, um die Verletzten zu versorgen. „Es waren beide Löschzüge alarmiert, nach dem Eintreffen des ersten Fahrzeuges konnte der Löschzug Stadt aber wieder einrücken“, berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Marcus Linse.

Ein Schulbus in Borgholzhausen schob mehrere Autos ineinander.

Die zehn Feuerwehrleute unterstützten die Mitarbeiter des Rettungsdienstes bei der Erkundung und Versorgung der Verletzten des Unfalls in Borgholzhausen, zur Unterstützung wurde das Modul für die Versorgung von bis zu zehn Verletzten gemäß dem Massenanfall von Verletzten (ManV) ausgelöst. So eilten ehrenamtliche Mitglieder der Hilfsorganisationen ebenso zu der Unfall-Stelle wie der Leitende Notarzt (LNA) aus Gütersloh und der Organisationsleiter Rettungsdienst (OrgL). Ein Großteil der Schüler wurden mit einem anderen Schulbus des betroffenen Unternehmens in die Schule gebracht und dort betreut. Für die Rettungsarbeiten sowie die Spurensicherung war die Bahnhofstraße rund zwei Stunden voll gesperrt.

Auf der A2 kam es zu einem Massen-Unfall. Ein Auto knallte gegen die Mittelplanke. Durch den Aufprall wurde der Motorblock aus dem Wagen gerissen und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein weitere schrecklicher Unfall ereignete sich im Münsterland: Ein Transporter krachte frontal gegen ein Auto. Der Fahrer starb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare