Junger Fahrer

Ohne Gurt und Reifenprofil: Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf B54

Gurtpflicht - anschnallen - Auto - Pkw - Verkehrskontrolle - Polizei
+
Eigentlich ganz einfach: Verkehrsteilnehmer, die sich im Auto anschnallen, können bei Unfällen schwere Verletzungen vorbeugen.

Ein junger Autofahrer, der ein Stauende auf der B54 übersah, war weder angeschnallt, noch hatte er genügend Reifenprofil auf der nassen Fahrbahn.

Dortmund - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B54 kollidierten am Dienstagmorgen mehrere Autos miteinander. Dabei wurden unter anderem zwei Personen schwer verletzt.

Laut Polizei fuhr gegen 7.30 Uhr ein 23-jähriger Mann aus Hagen in seinem Renault auf der B54 in Richtung Dortmund in NRW, als er aus bisher ungeklärten Gründen einen Rückstau übersah. Auf der regennassen Fahrbahn auf Höhe der Ausfahrt Dortmund-Wellinghofen fuhr er mit hoher Geschwindigkeit auf das Stauende auf.

Ohne Gurt und Reifenprofil: Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf B54

Durch den Aufprall wurden insgesamt drei Autos ineinander geschoben. Ein 54-jähriger Fahrer wurde dadurch schwer, ein 44-jähriger und ein 37-jähriger Verkehrsteilnehmer leicht verletzt. Der 23-jährige aus Hagen wurde bei dem Unfall ebenfalls schwer verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der Renault-Fahrer nicht angeschnallt war. Rettungswagen brachten die Verletzten in ein Krankenhaus.

An dem Auto des 23-Jährigen stellten die Beamten gravierende Mängel fest. Beide Vorderreifen wiesen kein Reifenprofil auf. Inwieweit das nicht vorhandene Reifenprofil ursächlich für den Unfallhergang ist, ist laut Polizei Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizei warnt: Zu geringe Profiltiefe ist allgemein ein erheblicher Gefahrenfaktor im Straßenverkehr. Abgefahrene Reifen verlängern den Bremsweg, insbesondere auf regennasser Fahrbahn, erheblich.

Ein Großbrand in einem Bochumer Reifenlager führte dazu, dass die angrenzende A40 gesperrt werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare