„Wie ein Trümmerfeld“

Pick-up schleudert auf A44 über Leitplanke - Schilder und Metallstange liegen auf der Autobahn

Das Fahrzeug landete beim Unfall auf der A44 hinter der Leitplanke.
+
Das Fahrzeug landete beim Unfall auf der A44 hinter der Leitplanke.

Zu einem Alleinunfall auf der A44 Richtung Dortmund kam es am frühen Sonntagmorgen bei Werl.

Werl - Ein Pick-up aus dem Hochsauerlandkreis befuhr am Sonntag die Autobahn 44 in Richtung Dortmund.

Kurz vor der Raststätte Haarstrang-Nord kam der Wagen aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, beschädigte dabei mehrere Verkehrsschilder sowie Warnbaken und landete schließlich hinter der Leitplanke.

Unfall auf der A44: „Autobahn sah aus wie ein Trümmerfeld“

Die Feuerwehr Werl, die am Sonntagmorgen um 1.44 Uhr alarmiert wurde, sicherte zunächst die Unfallstelle ab. „Die Autobahn sah aus wie ein Trümmerfeld“, teilt Werls Feuerwehr-Chef Karsten Korte auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Leitplanke wurde auf einer Länge von knapp 20 bis 30 Metern platt gedrückt und muss erneuert werden, so Korte.

Die Feuerwehr Werl wurde am frühen Sonntagmorgen um 1.44 Uhr zum Unfall auf der A44 alarmiert.

Der Unfallfahrer war alleine unterwegs, wurde vor Ort im Rettungswagen (RTW) behandelt, verweigerte aber die Mitfahrt in ein Krankenhaus. Die Achse des Unfallwagens war gebrochen, eine Weiterfahrt nicht möglich.

Unfall auf der A44: Schilder und Metallrohr auf der Fahrbahn

Da Schilder und ein drei Meter langes Metallrohr - wahrscheinlich eine Halterung für ein Tempo-100-Schild - auf die Fahrbahn geschleudert wurden, wurde dadurch mindestens ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug beschädigt, so Korte. Verletzt wurde niemand. Die Schäden wurden auf der nahliegenden Tank- und Rastanlage begutachtet. „Wir können uns glücklich schätzen, dass nicht mehr passiert ist“, sagt Korte.

Bereits am vergangenen Freitag kam es auf der A44 in Richtung Dortmund zu einem Unfall. Zwei Autos waren am Nachmittag bei Werl aufeinander gefahren, verletzt wurde aber niemand, teilt Karsten Korte mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare