1. wa.de
  2. NRW

Unfall auf der A44 in Werl: Auto überschlägt sich auf regennasser Fahrbahn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Grun

Kommentare

Bei einem Unfall auf der A44 überschlug sich ein Auto.
Bei einem Unfall auf der A44 überschlug sich ein Auto. © Feuerwehr Werl

Unfall auf der A44 in Werl. Bei dem Unwetter am Mittwochabend überschlug sich ein Auto nach einem Zusammenstoß mit einem weiteren Pkw. Ein 66-jähriger Fahrer aus Bad Sassendorf wurde ins Krankenhaus gebracht.

Werl - Die Feuerwehr Werl wurde um 22.36 Uhr alarmiert und eilte mit dem Löschzug Stadtmitte zum Verkehrsunfall auf der Autobahn 44. Zwischen dem Kreuz Werl und Werl-Süd in Fahrtrichtung Kassel hatte es gekracht. Polizei und Rettungsdienst waren ebenfalls im Einsatz.

Zum Hergang teilt Felix Groß von der Autobahnpolizei Dortmund auf Anfrage unserer Zeitung mit: Ein 22-Jähriger aus Lippstadt befuhr mit seinem Auto den linken Fahrstreifen. Zu diesem Zeitpunkt hat es ziemlich stark gewittert und gestürmt, die aufgewirbelte Gischt sorgte für schlechte Sicht.

Schlechte Sichtverhältnisse: Mann sieht Auto zu spät

Wegen dieser schlechten Sichtverhältnisse nahm der Lippstädter das Auto einer vor ihm fahrenden 27-Jährigen aus Leopoldshöhe zu spät wahr, musste stark bremsen und wich nach rechts aus. Dabei touchierte er dennoch den Wagen der 27-jährigen Frau leicht und fuhr dadurch auf den Pkw eines 66-Jährigen aus Bad Sassendorf auf.

Ein Bad Sassendorfer wurde bei dem Unfall verletzt und musste ins Krankenhaus.
Ein Bad Sassendorfer wurde bei dem Unfall verletzt und musste ins Krankenhaus. © Feuerwehr Werl

Dieser verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kollidierte mit der Betonschutzwand und überschlug sich. Der Bad Sassendorfer wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus ambulant versorgt werden. Der Lippstädter (22) und die Frau aus Leopoldshöhe (27) blieben unverletzt, so die Polizei.

Die Fahrbahn in Richtung Kassel wurde um 22.55 Uhr für die Aufräumarbeiten gesperrt. Um 23.25 Uhr war der linke Fahrstreifen wieder frei, sodass der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte.

Ein Abschleppdienst musste zwei Fahrzeuge abtransportieren, die nicht mehr fahrtauglich waren. Nach ersten Erkenntnissen schätzt die Polizei die Schadenshöhe auf 35.000 Euro. Um 0.25 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Die maximale Staulänge betrug 2 bis 3 Kilometer.

Weitere Einsätze der Werler Feuerwehr

Zuvor ist der Löschzug 3 der Feuerwehr Werl um 21.50 Uhr nach Westönnen zu einem Blitzeinschlag in einem Baum an der Breite Straße ausgerückt. Zudem unterstützte die Werler Drehleiter bei einem Dachstuhlbrand in Ense.

Auch interessant

Kommentare