Rettungshubschrauber im Einsatz

Unfall auf A44: Drei Lkw kollidieren - Stau auch auf umliegenden Straßen

+
So sah der Stau auf der A 44 am Vormittag aus.

Am Dienstagmorgen ereignete sich ein Unfall auf der Autobahn 44. Zwischen dem Kreuz Werl und Unna-Ost fuhren drei Lkw ungebremst ineinander, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbei umgeleitet. Auch auf umliegenden Straßen kommt es zu massiven Verkehrsproblemen.

[Update] Werl - Um 9.08 Uhr ging die Meldung des Vorfalls bei der Polizei ein. Vor einer Baustelle zwischen dem Kreuz Werl und Unna-Ost auf der A44 war ein Lkw ungebremst in ein Stauende gefahren, die beiden Lastwagen hinter ihm konnten daraufhin nicht mehr schnell genug reagieren und fuhren ihrerseits auf den Unfallverursacher auf.

Erste Meldungen, dass einer der drei Fahrer verletzt wurde, bestätigten sich nicht. Zwar landete ein Rettungshubschrauber vor Ort, der musste allerdings keinen Schwerverletzten transportieren, sondern konnte nur einen Sichtungseinsatz durchführen. Zwei Beteiligte wurden lediglich zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. 

Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt

Ersten Ermittlungen zufolge staute sich der Verkehr vor dem Autobahnkreuz Unna. Der Fahrer eines Lkw, ein 59-Jähriger aus Polen, erkannte die Situation rechtzeitig und bremste sein Fahrzeug ab. Dies bemerkte ein von hinten herannahender Lkw-Fahrer offenbar zu spät. Die Zugmaschine des 22-jährigen Polen prallte auf den Lkw des 59-Jährigen. Dessen Lkw rutschte nun gegen den Anhänger eines 45-jährigen Lkw-Fahrers (aus Meschede).

Die drei Lkw wurden abgeschleppt, die Autobahn 44 war zwischenzeitlich vollständig in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Mittlerweile ist der Verkehr aber wieder freigegeben.

Umleitung ab Kreuz Werl

Als Umleitung dienten die umliegenden Straßen ab dem Kreuz Werl. Vor allem die B1, die bis zur Auffahrt auf die A1 in Unna parallel zur Unfallstrecke verläuft, und die B63 durch Hilbeck wurden stark frequentiert. Dort war ein Vorankommen nur sehr schleppend möglich. Auch auf der A445 staute es sich.

Erst am Freitag hatte es auf der A44 beim Kreuz Wünnenberg einen schweren Unfall gegeben. Ein Lkw fuhr ungebremst auf einen Kleinbus auf - vier Menschen kamen ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare