Mehrere Personen involviert

Unfall auf der A2: Motorradfahrer außer Lebensgefahr - Polizei sucht nach Zeugen

Motorradunfall auf der Autobahn.
+
Auf der A2 ist es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr (Symbolfoto).

Auf der A2 hat es am Morgen einen schweren Unfall gegeben. Ein 18-Jähriger wurde dabei schwer verletzt - befindet sich aber nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei sucht Zeugen.

Update vom 19. Januar, 11.49 Uhr: Nach dem Unfall auf der A2 bei Gladbeck, bei dem ein 18-jähriger Motorradfahrer zunächst lebensgefährlich verletzt worden ist, sucht die Polizei noch immer nach Zeugen. „Die erste Annahme der Polizisten, dass der 18-Jährige einem Gegenstand auf der Fahrbahn ausgewichen sei, bestätigten die weiteren Ermittlungen nicht“, teilte die Autobahnpolizei Münster mit.

AutobahnA2
StraßenbeginnOberhausen
StraßenendeKloster Lehnin
Länge486 km

Der Gegenstand sei den bisherigen Erkenntnissen zufolge aus einem in den Unfall verwickelten Pkw geschleudert worden und somit als Ursache für den Sturz des 18-Jährigen auf der Fahrbahn auszuschließen. Die Polizei sucht daher weitere Zeugen des Unfalls. „Eventuell sind Verkehrsteilnehmer dem Kradfahrer nach seinem Sturz bereits ausgewichen, bevor es zur Kollision mit dem Auto kam oder haben den Unfallhergang beobachtet.“

Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 0251 275-0 bei der Polizei zu melden.

Unfall auf der A2: Motorradfahrer außer Lebensgefahr - Sperrung der Autobahn aufgehoben

Update vom 18. Januar, 13.57 Uhr: Nachdem es auf der A2 bei Gladbeck am Montagmorgen einen schweren Unfall gegeben hatte, schwebte ein Motorradfahrer zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Inzwischen befindet sich der 18-Jährige außer Lebensgefahr. Zudem wurde die zwischenzeitliche Teilsperrung in Richtung Oberhausen mittlerweile wieder aufgehoben. (News aus Nordrhein-Westfalen)

Unfall auf der A2: Junger Mann lebensgefährlich verletzt - Aktuelle Sperrung und Stau auf der Autobahn

Münster - Bei einem Unfall auf der A2 bei Gladbeck wurde am Montagmorgen ein 18-jähriger Kradfahrer lebensgefährlich verletzt. Zwei Autofahrer wurden zudem leicht verletzt.

Der Motorradfahrer aus Mühlheim an der Ruhr war mit seiner Suzuki auf der A2 in Richtung Oberhausen unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei musste der 18-Jährige zwischen Gelsenkirchen-Buer und Essen/Gladbeck einem Gegenstand auf der Fahrbahn ausweichen. Dabei geriet er gegen die Mittelschutzplanke, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte.

Der Pkw, welcher sich unmittelbar hinter ihm befand, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und kollidierte mit dem Kradfahrer, der zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn lag. In der Folge prallten zwei weitere Autos in den Pkw.

Rettungskräfte versorgten den lebensgefährlich verletzten Kradfahrer noch an der Unfallstelle an der A2. Unter Reanimationsmaßnahmen wurde der 18-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Autofahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Unfall auf der A2 Richtung Oberhausen: Junger Mann lebensgefährlich verletzt - Umleitung eingerichtet

Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Polizisten sperrten die A2 in Fahrtrichtung Oberhausen - die Sperrung soll voraussichtlich noch bis in die Mittagsstunden andauern.

Der Verkehr wird über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es staut sich aktuell auf einer Länge von 10 Kilometern (Stand: 10.20 Uhr). Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer, den Bereich weiträumig zu umfahren. Umleitungen sind ausgeschildert.

Am Sonntagnachmittag war es auf der A2 bei Gütersloh zu einem heftigen Pkw-Brand gekommen. Nur noch einen Schrottwert hat der Wagen eines Mannes nach dem Feuer. Die Autobahn musste für die Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare