Familienvan aus MK

Unfall auf A2 bei Hamm mit sechs Verletzten - Großeinsatz auf der Autobahn

Bei einem Unfall auf der A2 bei Hamm wurden fünf Personen verletzt.
+
Bei einem Unfall auf der A2 bei Hamm wurden fünf Personen verletzt.

Unfall auf der A2 bei Hamm: Fünf Personen, darunter Kinder, wurden bei einer Kollision mit einem Transporter verletzt. Auf der Autobahn gab es einen Großeinsatz.

Beckum/Hamm - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn A2 wurden am Sonntag (20. Juni) sechs Personen verletzt, darunter Kinder. Drei der sechs Menschen gelten nach Informationen der Polizei Dortmund von Montagvormittag als schwer verletzt, zwei als leicht.

AutobahnA2
Gesamtlänge473 km, davon 189 in NRW
BundesländerNRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg

Schwerer Unfall auf A2 bei Hamm mit Familienvan aus MK: Fünf Verletzte

Ersten Erkenntnissen der Polizei Dortmund zufolge war der 42-jährige Fahrer aus Hemer im Märkischen Kreis (MK) mit seinem Dacia auf dem mittleren Fahrstreifen der A2 in Richtung Oberhausen unterwegs. Vor der Anschlussstelle Hamm-Uentrop kam er gegen 19.15 Uhr mit seinem Wagen aus bislang ungeklärter Ursache leicht nach links ab, sodass er gegenlenkte.

Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto. Es drehte sich mehrfach um die eigene Achse, prallte rechts gegen die Schutzplanke und blieb schließlich auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Ein 32-Jähriger aus Schloß Holte-Stukenbrock konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit seinem VW Transporter auf den Familienvan auf.

Mehrere Rettungshubschrauber landeten auf der A2 bei Hamm.

Bei dem Unfall wurden die sechs Insassen im Dacia verletzt. Der 42-jährige Fahrer und zwei Kinder (9, aus Hemer und 12, aus Iserlohn) erlitten laut Polizei Dortmund leichte Verletzungen. Eine 34-Jährige aus Iserlohn, ein Zwölfjähriger aus Hemer und eine
Zehnjährige aus Iserlohn wurden schwer verletzt. ss

Die beiden Insassen des Transporters blieben unverletzt, mussten nach Informationen von der Unfallstelle aber mit einem Schock ebenso betreut werden wie eine Ersthelferin mit ihrem Kind.

Unfall auf der A2 bei Hamm: Sperrung der Autobahn für zwei Stunden

Die Beamten der Autobahnpolizei Dortmund sperrten die Autobahn in Richtung Westen zunächst während der Rettungsarbeiten für rund 90 Minuten komplett, anschließend konnten die Verkehrsteilnehmer über den linken Fahrstreifen die Unfallstelle passieren.

Zu dem Unfall auf der A2 eilten die Rettungshubschrauber Christoph 8 (Lünen), Christoph 9 (Duisburg), Euro 2 (Rheine) und Westfalen (Greven). Allein aus dem Kreis Gütersloh rückten vier Rettungswagen und zwei Notärzte (aus Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück) aus dem Regelrettungsdienst zu der Unfallstelle aus.

Unfall auf der Autobahn A2: Mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz

Ferner wurde das Modul Massenanfall von Verletzten alarmiert, vor allem um bei weiteren Einsätzen in Beckum, Ahlen oder Oelde schnellst- und bestmöglich Hilfe leisten zu können. Auch weitere Sonderfahrzeuge wie der Einsatzleitwagen des Kreisfeuerwehrverbandes oder die Informations-und Kommunikationsgruppe wurden an die Unfallstelle entsandt.

Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird von der Polizei auf rund 25.000 Euro geschätzt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu 15 Kilometern.

Am Wochenende zuvor verunglückte auf demselben Autobahn-Abschnitt der A2 ein junger Fahrer schwer. Sein Auto - ein Lamborghini - wurde in zwei Teile zerlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare