Bei Uentrop

Unfall auf A2: Raser aus Hamm krachen in Reifenfetzen - Autorennen offenbar gefilmt

Auf der A2 bei Hamm-Uentrop kommt es offenbar zu einem illegalen Autorennen, das zudem wohl noch gefilmt wird. Die Fahrt der Raser endet mit einem Unfall.

Hamm - Drei Autofahrer aus Hamm lieferten sich nach Zeugenaussagen am Dienstagabend auf der A2 bei Uentrop ein illegales Rennen. Die Polizei Dortmund stellte zwei BMW, einen Mercedes, die Führerscheine und die Mobiltelefone der Männer sicher. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHamm
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche226,3 km²
Einwohner179.916 (31. Dez. 2019)

Unfall auf A2 bei Hamm nach Reifenplatzer - Polizei geht von gefilmtem Autorennen aus

Nach einem Reifenplatzer musste ein 30-jähriger Lkw-Fahrer aus Polen seinen Sattelzug kurz nach 19 Uhr auf dem Seitenstreifen der A2 bei Hamm-Uentrop in Richtung Hannover anhalten. Fetzen des Reifens lagen auf der Fahrbahn. Die drei 24, 26 und 60 Jahre alten Männer aus Hamm überfuhren die Reifenteile. Dabei wurden die drei getunten Pkw beschädigt. Auch die Fahrer der Pkw hielten daraufhin auf dem Seitenstreifen an.

Bei den Ermittlungen am Unfallort ging es jedoch nicht allein um die Sachschäden an den beiden BMW und am Mercedes. Denn ein Zeuge schilderte der Polizei den Fahrstil der drei Männer aus Hamm. Nach ersten Erkenntnissen fuhren sie ein Rennen und überholten sich dabei immer wieder. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen.

Die Polizei hat auf der A2 bei Hamm-Uentrop mehrere Autos sichergestellt - unter anderem diesen Mercedes.

Die Unfallstelle war um 22.15 Uhr wieder geräumt. Da die Polizei die Pkw und die Führerscheine sicherstellte und die Fahrzeuge abschleppen ließ, konnten sich die Tatverdächtigen nicht mehr ans Steuer setzen. Die Mobiltelefone wurden ebenfalls sichergestellt, da der Verdacht bestand, dass die Rennen gefilmt wurden.

Erst vor wenigen Tagen kam es zu einer wilden Verfolgungsfahrt in NRW: Die Polizei im Kreis Soest jagte einen 14-Jährigen, der im BMW seines Vaters bis auf Tempo 200 beschleunigte - und Menschen gefährdete.

Rubriklistenbild: © Axel Ruch/VN24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare